• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Insgesamt 11 Tote in Hanau –  Mutmaßlicher Täter tot
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Schüsse Vor Lokal
Insgesamt 11 Tote in Hanau – Mutmaßlicher Täter tot

NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Brake

3500 Unterschriften gegen „Störfeuer“

31.03.2010

BRAKE Fünf Mitarbeiterinnen von Mode W in Bardenfleth waren am Dienstag bei der stellvertretenden Bürgermeister Ursula Schinski (SPD) in Brake zu Besuch, um ihr zwei dicke Aktenordner zu überreichen. Sie erhalten Listen mit 3500 Unterschriften, die die Beschäftigten des Modehauses gegen die Versuche Roland Schiefkes gesammelt haben, die Erweiterung von Mode W zu verhindern.

Der Bürgermeister fürchtet, wie berichtet, dass Kaufkraft aus Brake abfließt, wenn Mode W seine Verkaufsfläche in Bardenfleth annähernd verdoppelt. Ursula Schinski hält diese Sorge für „völlig überzogen“. Sie spricht von „Störfeuer“ und von einem „Ablenkungsmanöver“, das Roland Schiefke im Hinblick auf die anstehende Bürgerbefragung zur Steueraffäre versuche. Es gebe andere Möglichkeiten, die Braker Innenstadt vor Kaufkraftabfluss zu bewahren als die Gefährdung von 45 Arbeitsplätzen, so Schinski.

„Warum mischt Schiefke sich ein?“, fragt die 42-jährige Anja Pargmann, die seit 27 Jahren bei Mode W ihre Brötchen verdient und sich nun um ihren Job sorgt. Zusammen mit Carina Schütte (22), der Auszubildenden Greta Eilers (17), Helga Silva (54) und Bärbel Sandvoß (59) bildete sie am Dienstag die Delegation, die die Unterschriften an Ursula Schinski übergab. Die stellvertretende Bürgermeisterin will die Listen jetzt an Landrat Michael Höbrink sowie den Braker Ratsvorsitzenden Hans- Werner Bergner (SPD) weiterreichen.

Die Mitarbeiterinnen des Modehauses planen unterdessen, nach den Osterfeiertagen nach Hannover zu fahren und Kopien der Unterschriftenlisten dem dortigen Sozialministerium zu übergeben. Schützenhilfe versprechen sich die Frauen vom Landtagsabgeordneten Björn Thümler (CDU). Beim Ministerium wird zurzeit geprüft, ob die Entscheidung des Kreisausschusses für eine Baugenehmigung von Mode W rechtmäßig war. Höbrink hat die Prüfung veranlasst.

Die Mitarbeiterinnen von Mode W kritisieren, dass bei der Info-Veranstaltung des BrakeVereins mit Daten operiert worden sei, die aus dem Jahr 2008 stammten und nicht mehr aktuell seien. Fest stehe, dass Lieferanten günstigere Konditionen in Aussicht stellten, wenn in Bardenfleth die Verkaufsfläche vergrößert würde, so die Frauen.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.