• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehrere Fahrzeuge auf A28 verunglückt – Teilsperrung
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Unfall In Oldenburg
Mehrere Fahrzeuge auf A28 verunglückt – Teilsperrung

NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Brake

Spaziergang durch den Darm

18.09.2018

Brake Ein 20 Meter langer, orangeroter „Wurm“ schlängelte sich vor dem Eingangsbereich des St.-Bernhard-Hospitals. In seinem Innern barg er viele Informationen. Anschaulich dargestellt wurden die Symptome verschiedener Krankheiten.

Schon bei den ersten Führungen durch das Modell eines Darms herrschte reger Andrang. „Zu Beginn des Tages der Darmkrankheit waren es wohl rund 60 Personen, die sich über Darmerkrankungen informieren ließen“, berichtete Dr. Thomas Fox, der die beiden ersten Führungen am Sonntag übernahm.

„Wir wollten mit diesem Tag das Thema Darmgesundheit weiter in das Bewusstsein der Bevölkerung rücken“, sagte Thomas Fox. Ein Schwerpunkt dieses Informationstages lag unter anderem auf dem Thema Krebsprävention, die chronischen, entzündlichen Erkrankungen und Divertikel, dies sind generell alle pilz-, birnen- oder sackförmige Ausstülpungen in der Wand eines Hohlorgans, die meist nur zufällig entdeckt werden. Besonders eindrucksvoll waren auch die unterschiedlich ausgeprägten Polypen in dem Darmmodell. Auch diese werden meisten nur zufällig bei einer Darmspiegelung gefunden. „Wir versuchen bei den Führungen und auch in den intensiven Gesprächen, die wir mit den Besuchern führen, die Angst vor den Vorsorgeuntersuchungen zu nehmen“, sagte er. Vor allem die Felix-Burda-Stiftung wirbt für die Darmvorsorge, ganz intensiv im so genannten „Darmkrebsmonat“ März. Dann stürmten die Menschen die Krankenhäuser und wollten einen Vorsorgetermin. „Erhalten sie diesen nicht gleich, kommen sie meistens nicht wieder“, berichtete Thomas Fox, „daher werben wir ein halbes Jahr später dafür, damit die Vorsorgetermine über das ganze Jahr verteilt werden können.“ Das St.-Bernhard-Hospital bietet seinen Patienten eine ganzheitliche Untersuchung und auch die möglichen Behandlungen an. Bei Spezialfällen gibt es eine gute Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern in der Region.

Im Foyer des Krankenhauses informierten die Diplom-Oecotrophologin Anke Plate über Nahrungsmittel, die gut für den Darm sind, Dr. Martin Krakor über die Darmvorsorge sowie Dr. Jan Hendrik Herrfurth und Dr. Thomas Fox über minimalinvasive Operationen.

Der Caritasverband im Kreis Wesermarsch wies auf seine Krebsberatung hin, die am Montag ambulant und am Mittwoch stationär im Krankenhaus zur Verfügung steht. Zudem gab es noch Informationsstände sowohl zum Thema Stoma- und Kontinenztherapie als auch zur Krankenhaushygiene.

Viele Besucher nutzten das vielfältige Angebot im Krankenhaus, um sich umfassend zu informieren.

Weitere Nachrichten:

St.-Bernhard-Hospital

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.