• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Brake

Pancescu: Deponie für KKU-Bauschutt nicht geeignet

24.05.2018

Brake Freigemessener Bauschutt aus dem Kernkraftwerk Unterweser (KKU) soll nicht auf der Deponie Käseburg entsorgt werden. Das fordert der Braker Landtagsabgeordnete Dragos Pancescu (Grüne). „Die Deponie ist für die Entsorgung AKW-Bauschutt nicht geeignet. Es darf nicht nur darum gehen, dem Betreiber einen billigen Entsorgungsweg zu garantieren.“ Der Bauschutt würde einen unzulässig großen Anteil an den Einlagerungen auf der Deponie in Anspruch nehmen, was ein erhöhtes Strahlungsrisiko für Mitarbeiter, Anwohner und die Umwelt bedeute. „Das Minimierungsgebot des Strahlenschutzes muss beachtet werden.“

Miriam Staudte, Atom-Expertin der Grünen-Fraktion, fordert eine grundsätzliche Reform der sogenannten „Freigabe“ von Abfällen aus dem Rückbau von Kernkraftwerken. „Jede Strahlenbelastung ist ein Gesundheitsrisiko – es gibt keinen Schwellenwert, der unbedenklich wäre.“ Durch den Atomausstieg fielen große Mengen Bauschutt an – „dafür muss es eine vertrauenswürdige Entsorgungsstrategie geben.“

Diesen Donnerstag wird sich Umweltminister Olaf Lies (SPD) mit Landrat Thomas Brückmann (parteilos) austauschen. Die Bürgerinitiative „DepoNIE“ kämpft gegen eine Lagerung in Käseburg.

Markus Minten
Redaktionsleitung Brake
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2301

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.