• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Brake

Engagement: Gemeinsam gegen Kinderarmut

28.06.2011

BRAKE Schon im Jahr 2008 hatte die AWo-Region Unterweser bei einer Konferenz das Problem der Kinderarmut aufgegriffen. Ein Jahr später ging es bei einer weiteren Zusammenkunft erneut um dieses Thema. Ein Ergebnis war die Gründung eines Arbeitskreises, in dem neben der AWo selbst Vertreter unter anderem auch der Schulen und Kindergärten, der Polizei und aus der Kommunalpolitik tätig sind. Außerdem hatte die AWo seinerzeit einen Kinderarmutsbericht für den Landkreis Wesermarsch gefordert.

Der liegt noch immer nicht vor und soll laut Kreisverwaltung auch nicht mehr erstellt werden, weil es ausreichend Datenmaterial gebe. Gleichwohl will die AWo das Thema nicht im Sande verlaufen lassen, sondern jetzt konkret etwas tun. Für eine Aktion, die Modell-Charakter für die Wesermarsch haben soll, hat die Arbeiterwohlfahrt einen Partner gefunden: Gemeinsam mit dem Hammelwarder Turnverein (HTV) lädt die sie für diesen Sonnabend, 2. Juli, alle Kinder und Jugendlichen bis zum Alter von 15 Jahren zu einem „Tag der offenen Turnhalle“ ein. Von 14 bis 18 Uhr gibt es in der Halle in Kirchhammelwarden ein umfangreiches, direkt auf die jeweiligen Altersgruppen zugeschnittenes Sportangebot.

Die AWo begrüßt nach Auskunft des Unterweser-Vorsitzenden Udo Hümmer das vom Bund verabschiedete Bildungs- und Teilhabepaket, dass es Kindern auch aus sozialschwachen Familien ermöglicht, beispielsweise in einem Sportverein aktiv zu sein. Genau an diesem Punkt wollen nun auch die AWo und der HTV ansetzen.

Gegen Isolation

„Kinderarmut ist für die Betroffenen nicht nur ein materielles Problem“, sagt AWo-Beisitzer Dr. Ali Baltaji, „es ist auch ein Problem mangelnder sozialer Fürsorge, die Kinder erfahren. Sie werden isoliert“. Dem will die AWo durch das zusammen mit dem Hammelwarder TV konzipierten Sportangebot entgegenwirken.

Die HTV-Übungsleiter aus dem Kinder- und Jugendbereich stehen am Sonnabend bereit, um die jungen Gäste an den verschiedenen Stationen zu betreuen. Draußen können die Kinder und Jugendlichen Beachvolleyball und Fußball spielen. Drinnen gibt es Mutter-Kind-Turnen. Darüber hinaus werde vom Trampolin bis hin zu den Ringen alles zum Einsatz kommen, was die Halle an Sportgeräten zu bieten hat, kündigt die HTV-Vorsitzende Christl Bahlmann an.

Jobcenter informiert

Die AWo sorgt für Essen und Trinken. Es wird Bratwurst und Pommes geben, ebenso kalte Getränke und Kuchen. Der Kreissportbund unterstützt die Veranstaltung laut Udo Hümmer finanziell. Neben dem DRK werden vor Ort auch das Jobcenter und der Landkreis vertreten sein. Sie wollen an einem Stand über das Bildungs- und das Teilhabepaket zu informieren.

Nach Auskunft der AWo gilt fast jedes fünfte Kind in der Wesermarsch als arm. Das besagen Zahlen aus dem Jahr 2008. Die Situation könnte sich seitdem noch verschärft haben. „Das ist ein Dauerthema, das sich nicht mit einer Aktion erledigen lässt“, sagt AWo-Beisitzer Bernd Bremermann. Zumindest einen Anfang will die AWo nun machen. Sportaktionen wie jetzt in Brake sollen auch im Norden und Süden der Wesermarsch noch folgen.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.