• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Brake

Diakonie: Mit dem Rollstuhl quer durch Brakes Innenstadt

09.09.2014

Brake Am Montagnachmittag ruckelten zwei Rollstühle samt Anschieber durch die Braker Innenstadt. Eigentlich nicht außergewöhnlich, hätte es sich bei den vier Beteiligten nicht um 16-jährige Jugendliche gehandelt.

Die Auflösung: Jugendliche des Projektes „Help for Happiness“ hatten im Rahmen der Woche der Diakonie andere Jugendliche zu einem Rollstuhl-Fahrtraining eingeladen. Unter der Anleitung von Ilse von Hundelshausen-Rotter, gelernte Altenpflegerin und im Vorstand des diakonischen Werkes Wesermarsch, nahmen Aaron Betke, Kim Gloystein, Mirko Gilster und Alexander Bruns an dem Training teil. Es ist auch Teil der Einführung für Jugendliche in die Seniorenbegleitung , die Ilse von Hundelshausen-Rotter seit drei Jahren anbietet.

„An vier Nachmittagen werden die vor allem körperlichen Unterschiede zwischen jungen und alten Menschen, Alterserkrankungen und das Thema Demenz besprochen“, erklärt sie. „Mir fällt dabei immer auf, wie groß das Basiswissen ist.“ Zum Abschluss steht das Rollstuhl-Training an. „Das macht am meisten Spaß“, meint Kim Gloystein. Gemeinsam mit Aaron Betke ist sie bereits seit zwei Jahren als Seniorenbegleiterin tätig.

„Brake ist zum Glück relativ barrierefrei“, so Ilse von Hundelshausen-Rotter. Während des Trainings werden Rinnsteine, Holpersteinpflaster, Stufen und einige Schrägen an der Kaje überwunden und auf Rollstuhltauglichkeit getestet. Auch einige Läden werden daraufhin überprüft. Immer wieder gibt Ilse Hundelshausen-Rotter kleine Tipps, um das Schieben zu erleichtern.

„Wenn man im Rollstuhl sitzt, ist das ungewohnt“, sagt Aaron Betke. Auch die Blicke seien anders: „Manche gucken überrascht oder schauen beschämt weg.“ Kim Gloystein fügt hinzu: „Sitzt man im Rollstuhl, ist man natürlich ausgeliefert. Wenn man hinausfällt, ist man auf Hilfe angewiesen.“ Bislang habe jedoch immer alles gut geklappt, sagt sie.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Video

Ellen Kranz Reporterin / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2051
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.