• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Brake

Innenstadt: Radeln auf der Einkaufsmeile

28.09.2013

Brake Für Radfahrer wird die Braker Fußgängerzone auch in Zukunft tabu sein – allerdings nur während der Öffnungszeiten der Geschäfte. in der Zeit von 18 bis 10 Uhr hingegen – also nach und vor Geschäftsschluss – dürfen Radler die Einkaufsmeile ab sofort passieren. Auf diesen Kompromiss hat sich am Donnerstagabend nach intensiver Diskussion der Stadtrat geeinigt.

Die CDU/FDP-Gruppe im Rat hatte beantragt, die Fußgängerzone komplett für den Fahrradverkehr freizugeben. Sie verspricht sich davon eine Belebung der Innenstadt. Bereits vergangene Woche im Bauausschuss hatte sich abgezeichnet, dass die Gruppe mit ihrem Antrag nicht durchkommen würde. In der Ratssitzung warben Claus Plachetka (CDU) und Arno de Wyl (FDP) aber noch einmal für ihr Anliegen.

Radler machten um die Fußgängerzone vielfach einen Bogen, sagte Arno de Wyl und sprach dabei auch die vielen Fahrradtouristen an, die Brake besuchen. Auf der Einkaufsmeile werde auch schon jetzt geradelt, und es sei noch nie etwas passiert, versuchte Claus Plachetka die Sorge zu zerstreuen, dass es künftig Unfälle mit Radlern und anderen Passanten gibt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für ihre Haltung bekamen die beiden Abgeordneten aber keine Mehrheit. Sprecher von SPD, Grünen sowie auch WGB zeigten sich skeptisch, dass eine völlige Freigabe der Fußgängerzone zur Belebung der Innenstadt beitragen kann. Und sie äußerten auch weiterhin die Sorge, dass es zu Unfällen kommt. Rebecka Schau (SPD) meinte, sie beobachte immer wieder Radfahrer, die sich rücksichtslos auf der Einkaufsmeile benehmen; die Situation werde sich noch verschlimmern bei einer Freigabe. Hans-Otto Meyer-Ott von den Grünen sprach haftungsrechtliche Schwierigkeiten an. Bürgermeister Roland Schiefke sagte, dass auch die Verwaltung nicht für eine Freigabe plädiere – schließlich gebe es anders lautende Empfehlungen von der Polizei, und an die halte sich die Verwaltung.

Ernst Juranek (SPD) regte an, die Fußgängerzone zumindest für eine Testphase vollständig für Radfahrer freizugeben. Doch auch da wollte die Ratsmehrheit nicht mitspielen. Letztlich einigte sich der Rat auf einen Kompromiss, den in seinem Maßnahmenpapier für die Innenstadt (die NWZ  berichte) auch der BrakeVerein vorgeschlagen hatte: die Freigabe in der Zeit von 18 bis 10 Uhr.

Alle weiteren vom Förderkreis Innenstadt und dem BrakeVerein angeregten Maßnahmen sollen nun nach Beschluss des Stadtrats von der Stadtverwaltung auf ihre Umsetzbarkeit hin überprüft werden. Die Ergebnisse sollen bis zum 20. November vorliegen und dann in der letzten Sitzung des Rates in diesem Jahr diskutiert werden.

Abgelehnt hat der Rat hingegen mehrheitlich den Antrag von CDU/FDP, in den Gebäuden in der Fußgängerzone auch in den Erdgeschossen ein Wohnen zuzulassen.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.