• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Bremen

„Deutsche Kultur kennenlernen“

30.10.2017

Berlin /Bremen Die Landesvertretung Bremen in Berlin versteht sich als offenes Haus. Und das hat sie nun auch beim Thema Integration gezeigt. Die Landesvertretung habe „eine gänzlich neue Brücke gebaut“, sagte jetzt Staatsrätin Ulrike Hiller. Rezene Ghide, Asylbewerber aus Eritrea, war für sechs Wochen ein Teammitglied in Berlin.

Den Angaben zufolge flüchtete der 27-Jährige 2016 aus seinem Heimatland Eritrea. „Die Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft ist eine Aufgabe, der wir uns alle stellen müssen. Wir als Bremer Landesvertretung gehen sehr gerne mit gutem Beispiel voran“, so Hiller. Flüchtlinge könnten praktische Erfahrungen im Ressort sammeln. Ghide habe bereits einen Sprachkurs über die Agentur für Arbeit begonnen. Nun gelte es für ihn, den beruflichen Alltag kennenzulernen und gleichzeitig die erworbenen Sprachkompetenzen auszubauen, sagte Hiller.

Aufgrund seiner handwerklichen Erfahrungen und seines Geschicks durfte Ghide in verschiedene Bereiche der Landesvertretung hineinschnuppern. In den Zentralen Diensten half er bei Reparaturen und Räumarbeiten, im Küchenbereich unterstützte er den Küchenchef. Und auch im Gästehaus packte er mit an, berichtete die Staatsrätin.

Ziel sei es gewesen, nicht nur mitzuarbeiten, sondern den Arbeitsalltag hautnah zu erleben und während des Jobs die Sprache intensiver zu üben, sagte die Staatsrätin. Hiller bedankte sich bei ihren Mitarbeitern für die „gelebte Integration“. Der Schlüssel für das Gelingen der Integration von Flüchtlingen liege nicht im Überwinden von Sprachbarrieren, sondern auch darin, „unsere Lebenswelt und Kultur kennen- und liebenzulernen“, sagte Hiller.

Rezene Ghide wird nach seinem Praktikum von der Agentur für Arbeit weiter betreut, um den nächsten Integrations- und Sprachkurs zu absolvieren. Bei der Landesvertretung Bremen sind bereits die nächsten Bewerbungen eingetroffen, heißt es. Die Bremer in Berlin wollen einem weiteren Asylsuchenden ermöglichen, den Arbeitsalltag in Deutschland kennenzulernen.

Weitere Nachrichten:

Bundesagentur für Arbeit