+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Nach Niederlage von RB Leipzig
FC Bayern München ist deutscher Fußball-Meister

NWZonline.de Region Bremen

Acht Jahre Haft wegen Totschlags

06.06.2018

Bremen Das Bremer Landgericht hat einen 27 Jahre alten Mann wegen Totschlags zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Der Mann hatte in der Neujahrsnacht seine Ehefrau nach einem heftigen Streit auf einer Straße in Bremen mit einem Küchenmesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge getötet. Er stach viermal auf die Frau ein, die nur wenige Minuten später starb. „Vier Stiche mit diesem Messer – die Frau hatte keine Chance“, sagte Richter Helmut Kellermann bei der Urteilsbegründung am Montag. Der 27-jährige Deutsche hatte die Tat voll gestanden. Der Richter sagte, das Verfahren sei menschlich durch und durch schwierig gewesen. Der Mann habe seine Frau nicht töten wollen, dies aber in Kauf genommen.

Das Paar habe sich wohl bis zum Schluss geliebt. Die Beziehung, aus der zwei Kinder hervorgingen, sei aber von ständigen Streitereien geprägt gewesen. Das Verhältnis habe sich dann von August 2017 an durch Drogenkonsum verschlechtert. Beide seien aber nicht abhängig gewesen. Mit dem Urteil folgte die Strafkammer dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte ein Strafe von nicht mehr als sechs Jahren gefordert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.