• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Ausländer werden eingebürgert

25.10.2018

Bremen Die Landesregierung startet auf Initiative von Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) eine Einbürgerungskampagne. Dafür hat der Senat eigenen Angaben zufolge grünes Licht gegeben. Künftig sollen in der Stadt Bremen monatlich rund 1000 Ausländer mit den entsprechenden Voraussetzungen angeschrieben werden.

In der Stadt Bremen leben nach Senatsangaben derzeit etwa 36 000 Frauen und Männer, bei denen die Voraussetzungen für eine Einbürgerung vorliegen. Der Versand der Briefe soll in alphabetischer Reihenfolge des Familiennamens und in der Regel unabhängig vom Herkunftsland erfolgen. Die Kampagne soll voraussichtlich im November beginnen und von einer eigenen Internetseite begleitet werden.

Bundesweit sei die Einbürgerungsquote in den vergangenen Jahren gesunken. Lag sie im Jahr 2000 im Bundesdurchschnitt noch bei 2,57 Prozent, betrug sie im vergangenen Jahr nur noch 1,18 Prozent. Bremen lag leicht über dem Bundesdurchschnitt, aber auch hier ist die Quote entsprechend dem Bundestrend in den vergangenen Jahren zurückgegangen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.