• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Dem Fahrrad öfter Vorfahrt gewähren

17.09.2019

Bremen „Ich fahr’ so gerne Rad“, sang einst Peter Petrel. In den 70ern war das. Die Nummer hatte etwas Vorausschauendes – heute fahren sehr vielen Menschen gerne Rad. Und die Rad-Enthusiasten wünschen sich mit Blick auf Klimawandel und Verkehrskollaps, dass noch mehr Menschen das gerne tun. „Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt“ – das ist der Titel einer Ausstellung, die jetzt bei der Sparkasse (Am Brill) zu sehen ist.

Die Wanderausstellung ist ein Projekt des Deutschen Architekturmuseums (Frankfurt a. M.). Sie soll zeigen, „wie Radfahren Spaß machen kann“, heißt es. Auf Einladung des Ressorts von Umweltsenatorin Maike Schaefer (Grüne) ist die Schau im Rahmen der „Mobilitätswoche“ in Bremen zu sehen. Das Architekturmuseum will mit der Ausstellung Debatten anstoßen und Vertreter verschiedener Disziplinen miteinander ins Gespräch bringen, heißt es.

Das Motto: Verkehrsplaner, Städtebauer und Landschaftsarchitekten müssen zusammenwirken, wenn es um die Städte der Zukunft geht. Die Herausforderung – schon in der Gegenwart – ist, dass der Platz immer knapper wird. Der Raum ist begrenzt und muss, um den Verkehr im Fluss zu halten, neu aufgeteilt werden. Aber wie?

Beispielhaft zeigt die Ausstellung, auf welche Weise acht Städte und Regionen dem Fahrrad mehr Vorfahrt gewährt haben. Es sind sehr unterschiedliche Städte und Regionen: Kopenhagen, New York, Karlsruhe, Oslo, Portland, Barcelona, das Ruhrgebiet und – nicht weit von Bremen entfernt – Groningen.

Statistiker haben ausgerechnet, dass in Deutschland, wo es insgesamt 72 Millionen Fahrräder gibt, 11,4 Prozent aller Wege per Rad erledigt werden – sowie 21,1 Prozent zu Fuß, 11,5 Prozent in öffentlichen Verkehrsmitteln und 55,8 Prozent mit privaten motorisierten Fahrzeugen. Die Dänen legen 18 Prozent aller Wege mit dem Rad zurück, die Holländer 27 Prozent.

Aber im Deutschland-Durchschnitt sind es eben nur 11,4 Prozent – hier liegt noch Potenzial, sagen die Ausstellungsmacher. Deshalb der Blick in die Fahrradstädte der Welt. „Auf Strecken unter fünf Kilometern Länge ist das Fahrrad das schnellste Verkehrsmittel in Großstädten“, heißt es in der Ausstellung.


Mehr Infos unter   bit.ly/fahrradbremen 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.