• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Ausstellung: Schiff reist vom Rathaus in die Kunsthalle

03.06.2020

Bremen Unter den berühmten Orlogschiffen in der Oberen Rathaushalle ankerte mit dem Segelschiffmodell „Cui Bono“ lange ein Werk der zeitgenössischen Kunst. Jetzt bekommt es einen neuen Platz in der Kunsthalle. Fragen und Antworten zum Umzug:

Was für ein Schiff ist das?

„Cui Bono“ („Wem zum Vorteil?“) ist ein Segler, den der britisch-guyanische Künstler Hew Locke gebaut hat. Er beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit den Themen Kolonialismus und Globalisierung. „Cui Bono“ greift Aspekte bremischer Handels- und Kolonialgeschichte auf.

Warum kam das Werk ins Bremer Rathaus?

Locke schuf die Installation für die Kunsthallen-Ausstellung „Der blinde Fleck. Bremen und die Kunst in der Kolonialzeit“. Das Schiff war ab August 2017 gewissermaßen ein Außenposten der Ausstellung in der Oberen Rathaushalle.

„Es ist ein Werk, das speziell für diesen Ort gedacht ist“, so Kunsthallen-Direktor Professor Christoph Grunenberg. „Es bezieht sich ganz auf diese historisch aufgeladene Halle, auf die anderen Schiffe.“

Warum zieht die „Cui Bono“ jetzt um?

Um es maritim auszudrücken: Liegezeit (hier: Hängezeit) abgelaufen. Ursprünglich sollte Lockes Schiff nur parallel zur „Blinder-Fleck“-Schau gezeigt werden – bis November 2017. Dann schlug Carsten Sieling (SPD), damals Präsident des Senats, vor, es bis zur Schaffermahlzeit im Februar 2018 hängen zu lassen. Die Schaffermahlzeiten 2019 und 2020 kamen hinzu. Wie auch etliche Rathausführungen und Veranstaltungen, bei denen das Kunstwerk für Gesprächsstoff sorgte – zum Beispiel über Kolonialismus und dessen Folgen „bis in die Gegenwart, bis zu den Flüchtlingen im Mittelmeer“, so Grunenberg.

Wie greift das Kunstwerk das Kolonial-Thema auf?

„Geschichte ist ein komplexer Knoten.“ Das, so Grunenberg, hat Hew Locke einmal gesagt. Entsprechend vielschichtig ist Lockes Arbeit. Notgeld mit Abbildungen der ehemaligen deutschen Kolonien, der Bremer Schlüssel, der vom Kolonial- zum Antikolonialdenkmal umgewidmete steinerne Elefant – der Künstler hat viele bremische Elemente in das Schiffsmodell eingebaut.

So erinnert er auch an die Reichtümer, die der maritime Handel der Bremer Kaufmannschaft einst ermöglichte. Die Baumwollsegel des Schiffs verweisen auf die von Bremen mitgeprägte Tradition des Baumwollhandels. Wem zum Vorteil? Das ist eine der Fragen, die Locke aufwirft.

Was macht die Kunsthalle mit dem Schiff?

„Cui Bono“ wird in die neue Sammlungspräsentation „Remix 2020“, die ab 6. Juni zu sehen ist, integriert – im Themenfeld regionale Wirtschaft, Finanzspekulation und Überseehandel.

Es wird nicht unter der Decke hängen wie im Rathaus, sondern eher auf Augenhöhe vor einem Fenster, das zur Straße hin liegt, so Grunenberg. „So dass man es auch nachts sehen kann.“

Wie wird das 250 Kilogramm schwere Vier-Meter-Werk transportiert?

Ganz vorsichtig. Und teilweise zerlegt, damit es durch die Rathaus-Türen passt – zuvor wurde jedes Detail exakt dokumentiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.