• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Gefälschte Zahlungsbescheide in Briefkästen

26.03.2019

Bremen /Bremerhaven In vielen Briefkästen in Bremen und Bremerhaven landen nach Angaben von Verbraucherschützern derzeit gefälschte Zahlungsbescheide für Rundfunkgebühren. „Die Schreiben sind gut gemacht und sehen echt aus“, warnte die Rechtsreferentin der Verbraucherzentrale Bremen, Nicole Mertgen, am Montag. Die Bescheide tragen demnach offizielle Logos vom Norddeutschen Rundfunk, der ARD, vom ZDF und Deutschlandradio. Die Empfänger werden aufgefordert, den Rundfunkbeitrag zu zahlen und auf ein Bankkonto der Fidor Bank in München zu überweisen.

Auf keinen Fall das Geld überweisen, mahnte Mertgen, die auf offensichtliche Widersprüche in den Fälschungen hinwies.So schreibe der offizielle Beitragsservice für die Gebühren Haushalte immer konkret mit Namen an. Bei den vorliegenden gefälschten Schreiben werde dagegen nur eine Postleitzahl und der Ort angegeben. In den per Post verschickten Briefen stehe zudem keine quartalsweise Abrechnung, sondern nur eine monatliche. Wer unsicher sei, könne das Schreiben kostenlos in der Verbraucherzentrale prüfen lassen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.