• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Schneckenhaus zeigt Blick in andere Welt

30.07.2018

Bremen Ein Fahrradlenker als Fühler, runde Windspiele als Augen, der Kopf eine zusammengezimmerte Mini-Disco und das Haus ein geflochtenes Gebilde aus Weidenruten: Mit ihrer eigenwilligen Kunst in Schneckenform erregen Bernd Beistecker und Hannes Lamm die Aufmerksamkeit der „Breminale“-Besucher.

Wer den Kopf durch eine der vier Öffnungen des „Hals-über-Kopf-Floors“ steckt, taucht ein in eine andere Welt. Wer sich auf einem der Stühle in dem Schneckenhaus niederlässt, genießt ein wohltuend schattiges Plätzchen. Und hält unter Umständen einen Plausch mit dem gelernten Korbmacher Lamm, der sechs Jahre lang auf Märkten unterwegs war. Der nun Lust auf etwas anderes hatte. „Hierauf habe ich einfach Bock, aber so richtig“, schwärmt er über sein Kunstwerk, über das Schneckenhaus, das er vier Tage lang aufgebaut hat.

Ob er einen Konstruktionsplan hatte: Lamm lacht, schüttelt den Kopf. Das Ergebnis sei eine Mischung aus dem, was man im Kopf habe, und aus dem, was das Material einem biete. Um die Weide zu biegen, hat er sie vorher eingeweicht. In der Weser – ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen, wie der Künstler selbst zugibt. „Es gibt nur wenige Kunstwerke hier, und wir wollten das Gesicht der ,Breminale‘ mitgestalten“, erklärt Lamm.

Währenddessen kommen am Freitagnachmittag drei Besucher an der merkwürdig anmutenden und kunterbunten Konstruktion vorbei. Neugierig steckt ein junger Mann seinen Kopf in den des schneckenähnlichen Gebildes, zieht ihn schnell wieder heraus und lacht. Was er gesehen hat: viele Spiegel, viele Kabel, viele Lampen, Laserlicht – und eine Mona Lisa. Eine eigene kleine Welt eben. Dazu viele Knöpfe, die gedrückt werden können. Was dann passiert? „Das soll jeder selbst entdecken“, sagt Beistecker.

Mit nassen Handtüchern auf den Köpfen schlendert eine Gruppe männlicher Besucher über das Festival. Sich zwischendurch immer mal wieder abzukühlen, rät auch Reinhold Klostermann vom Rettungsdienst auf der „Breminale“. Für die eigens aufgestellten Gartenduschen lobt er den Veranstalter: „Das hilft den Leuten sehr.“ Sein Team habe etwas mehr zu tun als auf der vergangenen „Breminale“, „aber für diese Hitze ist es dann doch relativ ruhig“.

Drei Besucher mussten bis Freitagnachmittag mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gefahren werden. Dem Einsatzleiter zufolge einer mit Kreislaufbeschwerden und zwei Personen, weil sie zuviel Alkohol getrunken hatten. Zehn Personen hat das rund zehnköpfige Team aufgrund von Kreislaufproblemen ambulant im Zelt auf dem Osterdeich betreut.

Ansonsten haben die Sanitäter Zeckenbisse, Insektenstiche und Schürfwunden behandelt sowie Besucher mit Blasenpflastern versorgt. Schlimmeres ist nicht passiert: „Bislang mussten wir niemanden wegen einer Prügelei behandeln.“

Weitere Nachrichten:

Breminale

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.