• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

CSD-Fahnen wehen im Weserstadion

23.08.2018

Bremen „Im vergangenen Jahr haben wir mit 500 Teilnehmern gerechnet. Es kamen aber 5500. Dieses Jahr rechnen wir mit eben diesen 5500“, sagt Robert Martin Dadanski (40), Vorstandsmitglied im Verein „Christopher Street Day Bremen“ und Mitorganisator des „Christopher Street Day Bremen 2018“, der an diesem Samstag in der Innenstadt stattfindet. Das diesjährige Motto lautet: „Der Schlüssel zur Welt ist Vielfalt.“

Er hat einige Gründe anzunehmen, dass es in diesem Jahr mehr Teilnehmer werden, denn es haben sich 40 Gruppen angemeldet, zehn mehr als im vergangenen Jahr, als der CSD nach langer Pause wieder nach Bremen kam. Die Teilnehmer kommen als Fußgruppen oder haben gleich einen Lastwagen als Präsentations- und Feierplattform gewählt. Mit Laster kommen Teilnehmer von „Gl@d“, dem schwul-lesbischen Mitarbeiter-Netzwerk von Daimler, und „Landlust“, einem Verein mit Sitz in Meppen, der sich in der Region für Schwule und Lesben einsetzt, sowie die Astas der Unis Bremen und Oldenburg sowie der Hochschule Bremen.

Auch die Polizei kommt nicht nur zur Absicherung, sondern auch als Teilnehmer mit einem Regenbogen-Auto. Besonders freut sich Dadanski über die Teilnahme des Völklinger Kreises, eines bundesweiten Netzwerks schwuler Führungskräfte und Selbstständiger.

Los geht es am Samstag um 14.30 Uhr in der Straße Am Wall, Höhe Bischofsnadel. Bereits ab 11 Uhr ist die Straße gesperrt, Gruppen und Lastwagen können sich sammeln. Die Route verläuft an der Stadtbibliothek vorbei in Richtung Domsheide und Rathaus. Dort wird wahrscheinlich vor 15 Uhr ein Halt gemacht. Dann geht es weiter über den Brill bis Radio Bremen und zurück über die AOK-Kreuzung und den Wall in Richtung Viertel. Zwischen Kunsthalle und Goetheplatz endet der bunte Demonstrationsmarsch voraussichtlich gegen 17 Uhr. Dort findet bis etwa 21 Uhr eine Kundgebung statt, zur Hälfte mit politischen Forderungen, zur anderen Hälfte mit Künstlern aus der Szene. Ab 21 Uhr hat der Verein „Christopher Street Day“ das ganze Kulturzentrum Schlachthof (Findorffstraße 51) für eine Abschlussparty mit verschiedenen Floors gebucht.

Besonderes Augenmerk haben die Organisation in diesem Jahr auf die Themen „Behinderte“ und „Barrierefreiheit“ gesetzt. Dafür kooperierten die Vereine „Christopher Street Day Bremen“ und „Selbstbestimmt leben“. „Wir sind die Strecke mit einem Rollstuhlfahrer, einem Blinden und einem Lernbehinderten abgelaufen“, sagt Dadanski. Auf der Homepage des CSD finden sich Tipps zum Umgang mit Barrieren.

Hubertus Hess-Grunewald, Präsident von Werder Bremen, ist Schirmherr der Veranstaltung. Die CSD-Demonstration findet parallel zum Bundesligaauftakt von Werder gegen Hannover 96 im Weserstadion statt. Die Überschneidung ist purer Zufall, für Werder laut CSD Bremen aber auch ein Anlass, an dem Tag vor und im Weserstadion Flagge zu zeigen. Und zwar Regenbogenflagge. Regenbogenflaggen werden als Eckfahnen am Spielfeld und vor dem Stadion zu sehen sein.


     www.csd-bremen.org 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.