• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Corona-Krise: „Die Welt steht auf der Kippe“

18.05.2020

Bremen Leben auf engstem Raum, kaum ärztliche Versorgung, hygienische Standards, die keine sind: Es sind diese Umstände, die das Leben vieler armer Menschen in Ländern der Dritten Welt bestimmen. Und jetzt rollt – trotz offiziell geringer Infektionszahlen – die Corona-Pandemie auf die Ärmsten der Armen zu. Für Millionen von Menschen gehe es ums „nackte Überleben“, sagt Anneli-Sofia Räcker, Gründerin des Bremer Hilfsvereins „Ketaaketi“. Sie kennt die Situation in den Partnerländern Asiens und Afrikas und appelliert zur Hilfe: „Wir müssen jetzt handeln. Die Welt steht auf der Kippe.“

Trügerische Ruhe

Trügerische Ruhe und Zahlen, die so gering sind, dass man sie kaum glauben kann: Eine Handvoll Covid-19-Infizierte meldet der Süd-Sudan, ein Dutzend der Staat Burundi im Herzen Afrikas, etwas mehr als 50 sollen es in Nepal sein, Sierra Leone zählt mit knapp 100 noch die meisten Fälle. Offiziell hat die Corona-Pandemie die Ärmsten der Armen noch nicht erreicht. Doch die Situation ist fragil, sie ist gefährdeter denn je, sagt Räcker. Das liege vor allem an den Lebensumständen, am „eklatanten Mangel an Grundnahrungsmitteln“, am defizitären Gesundheitssystem und einem Leben auf engsten Raum, die wie ein „Brandbeschleuniger“ wirkten. Hinzu kommen fehlende Tests und Möglichkeiten, diese auszuwerten. Die Dunkelziffer scheint riesig. Die Folgen eines flächendeckenden Ausbruchs, sie wären für die gesamte Welt „eine Katastrophe“.

Räcker ist täglich in Kontakt mit Leitern der Nichtregierungsorganisationen vor Ort, täglich ereilen sie Nachrichten von hungernden Familien, von ganzen Dörfern, die von der Außenwelt abgeschnitten sind, von Menschen, die auf offener Straße zusammengeschlagen werden. Die Leiterin des Hilfsvereins setzt sich seit der Gründung 2007 für die Vergessenen dieser Welt ein. Mehr denn je, so Räcker, bräuchten die Menschen Hilfe, mehr denn je brauche es Spenden, „damit die Menschen überhaupt erst einmal überleben“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die offiziellen Zahlen sind gering, doch allein die staatlichen Corona-Maßnahmen bringen die Menschen an den Rand eines Massensterbens. Insbesondere in Nepal, in dem „Ketaaketi“ etwa 48 Hilfsprojekte betreut, gebe es weitreichende Ausgangsbeschränkungen, die dazu führten, dass traditioneller Handel zwischen den Dörfern nicht mehr möglich sei. Die Folge: kein Essen, kein Trinken. „Sind die Vorräte aufgebraucht, geht es ums nackte Überleben“, sagt Räcker. Die Menschen könnten unter anderem keine Saat fürs kommende Jahr ausbringen – und versuchten sie, gerade in den Städten, nachts an Lebensmittel zu gelangen, stünden „sofort Polizisten mit Knüppeln und Gewehren“ bereit. Die 67-Jährige, die 2019 für ihr Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, spricht von Verhaftungswellen, von Gewalt gegen Kinder und von mehreren Millionen Arbeitern, die aufgrund der Corona-Pandemie in ihre Heimatländer zurückgeschickt würden. Einmal dort angekommen, lebten sie wie Gestrandete. Ohne Arbeit, ohne Perspektive, den Tod vor Augen.

Keine Hilfe vom Staat

Um die Lage der Menschen zu beschreiben, brauche es nicht viele Worte: „Entweder sterben sie an Corona oder an Hunger oder sie werden zusammengeschlagen. Andere Möglichkeiten haben sie aktuell nicht.“ Damit irgendwann wieder Licht am Ende des hoffnungslos erscheinenden Tunnels scheint, hofft die hauptberufliche Psychotherapeutin auf Unterstützung aus Deutschland. Eine solidarische Oberschicht, wie man sie von hier kenne, gebe es in vielen Partnerländern nicht. Auf Hilfe vom Staat brauche niemand zu hoffen. Hinzu kommen fehlende Versicherungen, Renten, Monatslöhne von etwa 15 Euro und eine Arztdichte, die kaum vorstellbar ist. So kommen allein in Sierra Leone rund 33 000 Menschen auf einen Mediziner, in Deutschland liegt die Zahl in etwa bei 210. „Von digitalem Unterricht brauchen wir erst gar nicht zu sprechen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.