• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Bremen

Deutsches Milchkontor: „Bremerland“ feiert Comeback mit Milch

28.02.2020

Bremen Regionale Produkte gelten als Top-Trend in der Lebensmittelbranche. Vor diesem Hintergrund belebt das Deutsche Milchkontor (DMK) eine klassische Regionalmarke neu: „Bremerland“ ist wieder da. Mit zwei Milchsorten kehrt die Marke im April in Bremen und „umzu“ in die Kühlregale zurück. Das hat das Unternehmen am Donnerstagabend im Oberneulander „Grand Central“ bekanntgegeben.

Erinnerungen und Lokalkolorit – „,Bremerland‘ ist eine starke Marke“, sagt Oliver Bartelt, Kommunikationschef des Deutschen Milchkontors. Offenbar haben die Verbraucher sie nicht vergessen. Dabei hat es 14 Jahre lang überhaupt keine „Bremerland“-Produkte mehr gegeben. Die Marke war im Zuge der Fusionen rund um die damalige Nordmilch AG verschwunden, als man sich auf Marken wie „Milram“ konzentrierte. Zudem beherrschten damals andere Trends den Lebensmittelmarkt, Regionalität war noch nicht so stark gefragt wie heute. Doch die Zeiten haben sich geändert. Zunächst setzten sich Bremer Landwirte für die Einführung einer „echten Bremer Milch“ ein. Die Idee war, gemeinschaftlich ein regionales Produkt zu schaffen, ohne dafür als Hof selbst in die Direktvermarktung einsteigen zu müssen.

Eineinhalb Jahre lang hat die DMK-Gruppe das „Bremerland“-Comeback dann vorbereitet. Das „Profiel-Institut für identitätsbasierte Markenführung“ mit Professor Christoph Burmann (Uni Bremen, Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement und Marketing) bekam den Auftrag für eine „Potenzialanalyse“. 510 Befragte gab es in den Postleitzahlbereichen 26, 27 und 28 – das Ergebnis fasst DMK-Sprecher Bartelt so zusammen: „Die Verbundenheit mit lokalen Produkten ist hier viel stärker als andernorts. Die Leute hängen außergewöhnlich stark an dem, was hier passiert.“ Das Marktpotenzial für die „Bremerland“-Milch wird auf eineinhalb Millionen Liter jährlich beziffert.

„Bremerland“ kehrt zunächst einmal mit zwei Produkten zurück – nämlich als frische Vollmilch mit 3,7 Prozent Fett und als frische fettarme Milch mit 1,5 Prozent. Frische Milch, das ist ein Markt, den in der Region zuletzt Anbieter wie die Bio-Hofmolkerei Dehlwes (Lilienthal) erobert haben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Marke „Bremerland“ feiert ihr Comeback nun mit echter Frischmilch. Sie ist zwölf Tage haltbar. Während „länger haltbare“ Milch für drei Sekunden auf 120 Grad erhitzt wird, geht die „Bremerland“-Milch in der Produktion nur auf 77 Grad. So bleibt der richtige Milchgeschmack erhalten. Die Höfe, von denen die „Bremerland“-Milch kommt, liegen in Oberneuland, Borgfeld sowie im Blockland – Bremen pur. 15 Landwirte liefern die Milch, die Jörgen Hemme in der Wedemark bei Hannover verarbeitet. Dadurch will das DMK ein versehentliches Vermischen mit Milch anderer Herkunft verhindern.

Verkauft wird die Milch in standfesten Plastikbeuteln. Der Milchbeutel bestehe zu 35 Prozent aus natürlicher Kreide (Calciumcarbonat), so Bartelt. „Verbunden mit recycelbarem Kunststoff entsteht daraus eine sehr leichte Verpackung“, heißt es.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.