• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Muss der Turm weichen?

15.03.2019

Bremen Er ist ein prägendes Element der Domsheide, die zu den verkehrsreichsten Plätzen Bremens gehört – und damit beginnen auch die Probleme. Die Domsheide soll umgebaut und neu gestaltet werden. Der markante Backsteinturm des weltberühmten dänischen Künstlers Per Kirkeby (1938-2018) steht dabei aber im Weg. Die Denkmalpfleger wollen den Turm schützen.

Wie konkret sind die Pläne, das Kunstwerk unter Schutz zu stellen? Prof. Dr. Georg Skalecki, Bremens Landeskonservator: „Sehr konkret!“ Denn: „Der Kirkeby-Turm ist ein seltenes und herausragendes Kunstwerk und besitzt inzwischen auch Denkmalqualitäten.“ Also: „Die Denkmaleigenschaften sind erkannt und die Gründe werden gerade von meinem Hause in einem Gutachten formuliert.“

Eine Unter-Schutz-Stellung dürfte den Turm neu in den Fokus rücken – was die Neugestaltung der Domsheide angeht, ist er ohnehin schon im Blick der Planer. 14 Varianten zum Umbau des Platzes waren einmal im Gespräch, vier davon sind übrig geblieben. Mit täglich etwa 70 000 Fahrgästen ist die Domsheide nach dem Hauptbahnhof das „zweitgrößte Drehkreuz“ der Bremer Straßenbahn AG (BSAG), sagt deren Sprecher Andreas Holling. Die Bahnlinien 2, 3, 4, 6 und 8 rattern über den Platz, hinzu kommen noch die Buslinien 24 und 25.

Als Hauptnutzer der Domsheide ist die BSAG an den Gesprächen zur Neugestaltung beteiligt. Von den vier Varianten, die noch im Gespräch sind, sind sich drei sehr ähnlich, eine ist komplett anders, so Holling. Die drei ähnlichen Varianten sehen vor, den Haltestellenbereich an der Balgebrückstraße (praktisch zu Füßen des Kirkeby-Turms) in Richtung Weser zu verlegen – und den Haltestellenbereich vor der Post weiter in Richtung Volksbank rücken zu lassen. Die vierte Variante enthält eine „kompakte Anlage“ (Holling): sämtliche Haltestellen liegen dabei im Bereich der Volksbank.

Nun, der Umbau dürfte in absehbarer Zeit kommen, da die BSAG an der Domsheide ohnehin Gleise erneuern muss. Was auch immer am Ende herauskommen mag: „Bei allen vier Varianten steht der Turm im Weg“, so BSAG-Sprecher Holling. Ein wesentlicher Faktor sind dabei die „Kurvenradien“ der Straßenbahnen – nicht zuletzt jene der neuen, breiteren Züge. Womöglich könnte es schon genügen, Kirkebys 13,80 Meter hohes Kunstwerk um ein paar Meter zu verschieben. Flugs kamen aber auch radikalere Vorschläge auf – mit dem Ziel, den Turm etwa zum Huchtinger Roland-Center oder zum Brill zu verlegen.

Aber nicht mit dem Denkmalpfleger. Skalecki: „Eine Unterschutzstellung wird kommen, der Turm unterliegt aber jetzt schon unserer Beobachtung. Eine Versetzung an einen ganz anderen Ort ist ausgeschlossen, eine ,geringfügige‘ Verschiebung hielte ich für vorstellbar.“ Aber: „Aber auch der Ort des Kunstwerks ist wichtig!“

Schließlich steht er im Zusammenhang mit dem Platz, der ihn umgibt. Die Freundschaft zwischen dem Stadtplaner Eberhard Kulenkampff, von 1974 bis 1987 Senatsdirektor im Bauressort, und Kirkeby führte 1987 zu den Plänen und 1988 zum Bau des Turms – auch damals wurde die Domsheide neu gestaltet. Bis 2009 diente der Turm der BSAG als Verkehrsleitstelle. Zugleich ist er die einzige begehbare Skulptur Kirkebys.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.