• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

FDP gegen Bebauung der Rennbahn

02.02.2019

Bremen Die FDP-Fraktion lehnt die Pläne zur Bebauung der Galopprennbahn in Bremen ab – auch den Vorschlag der Grünen einer 50-Prozent-Bebauung. „Die Galopprennbahn darf nicht zur nächsten vollbebauten Betonwüste werden.“, sagte Fraktionsvorsitzende Lencke Steiner, „eine reine Bebauung steht dem Leitbild einer lebenswerten und nachhaltigen Stadt entgegen.“

Steiner befürwortet die Pläne der CDU, noch im Februar eine mögliche Sondersitzung der Bürgerschaft abzuhalten. „Über die Zukunft der Galopprennbahn, die mögliche Bebauung und Weiterentwicklung, sollte am 26. Mai entschieden werden. Dieser Ansicht sind auch Die Linken. Der Grund: „Wir wollen nicht, dass dem Volksbegehren auf formalen Weg Steine in den Weg gelegt werden – auch wenn wir inhaltlich anderer Meinung sind“, so die Fraktionsvorsitzende Kristina Vogt.

Den Alternativvorschlag der Grünen (50-Prozent-Bebauung) mit abstimmen zu lassen, sieht Die Linke skeptisch. „Das wirkt wie ein taktisches Manöver.“ Inhaltlich ist die Fraktion für eine Bebauung der Rennbahn, aber ohne Verkauf der Flächen an Investoren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.