• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Genuss: Röstmalzaromen haben die Nase vorn

02.06.2018

Bremen Bremen bekommt wieder ein Altbier. Ein norddeutsches Altbier, gebraut von und in vier Bremer Brauereien. Der Fassanstich ist für Anfang November geplant – im Rahmen des Craft-Beer-Events auf der Messe „Fisch & Feines“. Seit Kurzem steht fest, welche Mixtur auf den Markt kommt.

Altbier – das gehört nach Westfalen und an den Niederrhein, vor allem nach Düsseldorf. Auch in Bremen ist bis in die 80er Jahre mit dem „Remmer Alt“ ein Altbier gebraut, gezapft und verkauft worden. Jetzt naht das Comeback des „dunklen obergärigen Bitterbieres“. Die Idee dazu entwickelten vier Bremer Brauereien – die Freie Brau Union, die Gasthausbrauerei Schüttinger, Grebhahns Bierhandwerk und die Lehrbrauerei am Schulzentrum Rübekamp.

„Unter Kennern gilt das Altbier als die am meisten unterschätzte Biersorte“, sagt Schüttinger-Braumeister Palle Jensen. Die Brauer stießen mit der Idee eines „norddeutschen Altbieres“ bei Julia Schröder und Jürgen Fricke, den Projektleitern der „Fisch & Feines“ bei der Messe Bremen auf offene Ohren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vier Brauereien haben je zwei Biere eingebraut – und sich zuvor „auf einige Eckdaten geeinigt“, sagt Boris von Schaewen, Fachlehrer an der einzigen Berufsschulen für Brauer und Mälzer in in Norddeutschland. So galt es, eine rubinrot- bis dunkelbernsteinfarbene Biersorte zu kreieren, „die von hopfenbetont bis karamellig und malzaromatisch schmecken darf“. Der Alkoholgehalt liegt um die fünf Prozent.

Acht Biere kamen am Donnerstagabend im „Beckstage“ auf den Tisch einer zehnköpfigen Jury. Unter ihnen Messe-Chef Hans Peter Schneider, Sascha Mühlenbeck, Inhaber von „Holtorfs Heimathaven“ im Ostertor.

Es gewinnt schließlich Bier Nummer Drei. Wer das verzapft hat, wird nicht verraten. Laut van Schaewen hat das Gremium ein dunkles und ausgewogenes Bier gewählt, „nicht zu bitter, süß oder malzig, mit deutlichen Röstmalzaromen“.

Als Norddeutsches Altbier der Bremer Brauer in der Edition 2018 soll das Bier im Anschluss ans Craft-Beer-Event auf der Fisch & Feines“ (9. bis 11. November) bis Januar in den Brauereikneipen ausgeschenkt und abgefüllt in Flaschen im Einzelhandel erhältlich sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.