• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Gesundheit: Volksbegehren scheitert an Rechtslage

21.02.2020

Bremen Der Bremer Staatsgerichtshof hat am Donnerstag des Volksbegehren für eine bessere Versorgung im Krankenhaus für unzulässig erklärt. Der Bremer Senat hatte den Antrag gestellt, das Volksbegehren nicht zuzulassen. Diesen Antrag befanden die vier Richter und drei Richterinnen nun einstimmig für „zulässig und begründet“, so der Präsident des Staatsgerichtshofs, Prof. Peter Sperlich. „Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Zulassung des Volksbegehrens sind nicht gegeben.“

Finanzierung unklar

Die Initiatoren, das 2017 gegründete Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus, hatten den Antrag auf Zulassung des Volksbegehrens gestellt, darin enthalten ein „Gesetz gegen den Pflegenotstand, für mehr Personal und gute Versorgung im Krankenhaus“. Dieser Gesetzentwurf entspricht weder formal noch inhaltlich dem geltenden Recht.

Im Verhandlungstermin Ende Januar hatten die Beteiligten unter anderem erörtert, ob ein Antrag für ein Volksbegehren einen Finanzierungsvorschlag brauche. Ja, fand der Prozessbeteiligte des Senats, der ehemalige Staatsrat Prof. Matthias Stauch. Das sahen auch die Richter so: „Man muss den Bürgern die finanzwirtschaftlichen Auswirkungen vor Augen führen“, so Sperlich in seiner Urteilsbegründung. Die Initiatoren hätten sich mit den Kosten auseinandersetzen müssen. Für nicht wesentlich hielt der Staatsgerichtshof dagegen die nachträgliche Änderung des Zulassungsantrags, die der Senat ebenfalls moniert hatte.

Wesentlicher Grund für die Ablehnung des Volksbegehrens war dessen Unvereinbarkeit mit höherrangigem Recht. Mit anderen Worten: Ein solches Gesetz, wie es zur Abstimmung eingereicht wurde, greift in die Gesetzgebungskompetenz des Bundes ein. Dieser hat gerade erst eine Verordnung für Personaluntergrenzen in pflegeintensiven Bereichen erlassen.

Die Gesetzesbegründungen des Bundes zeige den „Willen zur erschöpfenden Regelung“, erklärte Sperlich. Auch die sogenannten Öffnungsklauseln erlaubten darüber hinaus keine länderspezifische Regelung, denn es gehe sachlich um Mindestvorgaben. Die Bevollmächtigten des Volksbegehrens „wollen aber nichts anderes“.

Prof. Matthias Stauch zeigte sich mit dem Urteil zufrieden. Das Gericht habe sich „sehr genau mit Bundesrecht auseinandergesetzt“ und die anderen Entscheidungen (in Hamburg und Bayern, die Red.) bestätigt.

„Chance vertan“

Von einer „großen Enttäuschung“, sprach die Vertrauensperson des Volksbegehrens, Gewerkschaftssekretär Jörn Bracker. Man habe hier eine Chance vertan. „Es gelten die schlechten Personalgrenzen weiter.“ Aufgeben will das Bündnis indes nicht. „Auch, wenn wir uns rechtlich nicht durchsetzen konnten, so bleibt unsere Forderung nach einem Gesetz für eine bedarfsgerechte Personalbemessung doch richtig“, so Bracker.

Laut der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft und der Deutsche Pflegerat der Verdi-Forderung nach einer aktualisierten Pflegepersonalregelung („PPR 2.0“) als Instrument zur Ermittlung des Bedarfs angeschlossen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.