• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Baudock in Bremen steht in Flammen

15.09.2018

Bremen In einer Werft in Bremen ist in der Nacht zum Freitag ein Dock zum Bau von Schiffen samt Schiffsneubau in Flammen aufgegangen. „Über 100 Einsatzkräfte und etwa 35 bis 40 Fahrzeuge sind vor Ort, um das Feuer zu löschen“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Darunter sind auch Atemschutzträger aus dem Landkreis Oldenburg. Feuerwehren aus Bookholzberg, Ganderkesee und Lemwerder wurden angefordert. Wegen der sehr starken Rauchentwicklung habe das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe eine Warnung an die Bewohner des Stadtbezirks Bremen Nord ausgesprochen, so der Sprecher.

Ein Schwimmdock und der darauf befindliche Neubau einer Luxus-Yacht fingen aus bislang ungeklärter Ursache Feuer. Das bestätigte die Lürssen Werft in einem Statement. Demnach sei das Dock umgehend evakuiert worden, nach derzeitigem Kenntnisstand sei es nicht zu Personenschäden gekommen.

Drei Decks stehen nach Angaben der Feuerwehr seit dem frühen Freitagmorgen in Flammen. Die Löscharbeiten erweisen sich der Feuerwehr zufolge als schwierig und könnten noch längere Zeit andauern. Die Menschen in Bremen Nord werden gebeten, Fenster und Türen zu schließen und ihre Wohnung nicht zu verlassen. Außerdem sollen Lüftungs- und Klimaanlagen abgeschaltet werden.

An Land bekämpfen die Einsatzkräfte mithilfe von drei Drehleitern das Feuer auf dem etwa 130 Meter langen und 30 Meter breiten Baudock. Zudem wird ein Löschboot eingesetzt. Zuvor hieß es, dass der Baudock 130 Meter lang und 130 Meter breit ist. Verletzt wurde zunächst niemand. Der Schiffsverkehr sei nicht eingeschränkt worden.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.