• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Deponiebrand in Bremen ist unter Kontrolle

27.05.2018

Bremen Die Feuerwehr hat den Großbrand auf einer Bremer Deponie seit Samstagabend unter Kontrolle. Die Löscharbeiten würden sich aber vermutlich noch den ganzen Sonntag lang hinziehen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am frühen Sonntagmorgen. Die Einsatzkräfte waren in der Nacht damit beschäftigt, die rund 10.000 Kubikmeter brennenden Sperrmülls und Holz mit Radladern auseinanderzuziehen und zu löschen.

Am Samstagmittag war das Feuer aus zunächst ungeklärter Ursache auf dem Hof eines Recyclingunternehmens ausgebrochen. Am Abend hatten die Flammen auf die vom Wetter ausgetrocknete Vegetation um den Hof übergegriffen. Dieses Feuer konnte die Feuerwehr bis zur Nacht löschen.

Bei dem Großbrand im Stadtteil Blockland waren am Samstag mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz, wie ein Sprecher mitteilte. Zur Brandursache gab es noch keine Erkenntnisse.

Menschen seien nicht verletzt worden, hieß es. Verschiedene Bilder zeigten eine schwarze Rauchsäule über der Deponie, kurz nachdem Anwohner die Feuerwehr alarmiert hatten. „Unzählige Anrufe von Anwohnern und Autofahrern sind ab 13.27 Uhr bei uns eingegangen, das kam im Sekundentakt“, so der Feuerwehrsprecher.

Bereits im vergangenen August hatte es nach Angaben der Feuerwehr an der Anlage gebrannt. Damals waren ebenfalls rund 100 Feuerwehrleute und 25 Fahrzeuge im Einsatz. Im September 2016 konnte ein Feuer auf dem Gelände der Recyclinganlage erst nach zwei Tagen gelöscht werden – insgesamt waren dabei rund 400 Feuerwehrleute beteiligt.

Weitere Nachrichten:

Feuerwehr

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.