• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Großeinsatz In Bremen: Löscharbeiten im Industriehafen dauern an

29.04.2020

Bremen Die Löscharbeiten im Bremer Industriehafen werden sich nach Angaben der Feuerwehr noch den ganzen Mittwoch hinziehen. Zehn Lagerhallen à 3000 Quadratmeter brennen seit Dienstagvormittag. Da mindestens eine Halle einsturzgefährdet sei, könne die Feuerwehr nur von außen löschen, sagte ein Sprecher am frühen Mittwochmorgen. „Das dauert natürlich.“

Rund 60 Feuerwehrleute waren noch im Einsatz. Bei dem Feuer war ein Arbeiter schwer verletzt worden. Am Dienstag hatten rund 130 Einsatzkräfte gegen die Flammen gekämpft, zeitweise hing eine riesige schwarze Rauchwolke über Bremen. Am Nachmittag hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle gebracht.

Bei dem Brand war am Dienstag ein Mensch verletzt worden. Nach Angaben der Feuerwehr kam ein Mann, der auf dem Gelände gearbeitet hatte, mit einer Rauchvergiftung und Brandverletzungen ins Krankenhaus. Rund 130 Einsatzkräfte kämpften über viele Stunden gegen die Flammen, wie Feuerwehrsprecher Andreas Desczka sagte. Am Nachmittag brachte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle, eine Ausbreitung auf weitere Hallen wurde verhindert. Aber: „Es brennt weiterhin“, sagte der Sprecher. Zudem gebe es eine starke Rauchentwicklung.

Jede der zehn aneinandergrenzenden Hallen in einem Industriehafen im Stadtteil Gröpelingen sei etwa 30 mal 100 Meter groß, sagte Desczka. Zunächst war er von kleineren Gebäuden ausgegangen. In den Hallen wurde Verpackungsmaterial und Holz gelagert.

„Wir sind mit einem massiven Kräfteaufgebot vor Ort“, so Desczka. Er ging am Dienstag davon aus, dass alle freiwilligen Feuerwehren in Bremen gebraucht werden. Der Einsatz stellte die Feuerwehrleute vor Herausforderungen. „Tatsächlich kommen unsere Wasserwerfer nicht bis ins Innere rein“, sagte der Sprecher. „Im Mittelbereich können wir nicht löschen, da wird es runterbrennen.“

Die Feuerwehr stellte sich am Dienstag auf einen langen Einsatz ein. „Wir haben bis morgen früh durchgeplant“, sagte Desczka. In der Nacht zu Mittwoch gab es eine Brandwache.

Bei Twitter veröffentlichen Nutzer zahlreiche Bilder, die eine riesige Rauchwolke über der Stadt zeigen:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.