• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Autofahrer rast mit 137 Km/h durch die Stadt

10.09.2018

Bremen Erschreckende Bilanz der Polizei Bremen: Bei einer Großkontrolle in der Nacht zu Samstag wurden 506 Autofahrer festgestellt, die zu schnell unterwegs waren. Die Folge: 24 Fahrverbote, 210 Ordnungswidrigkeitenanzeigen sowie 296 Verwarnungen. Im Fokus standen neben den Rasern die sogenannten Poser. Dafür wurden drei Kontrollstellen und zwei Geschwindigkeitsmessstellen in der Bahnhofsvorstadt errichtet.

„Erschreckender Spitzenreiter in dieser Nacht war ein Autofahrer, der die Messstelle kurz vor dem Nordwestknoten bei erlaubten 50 km/h mit 137 km/h passierte“, berichtet Franka Haedke von der Polizei Bremen. Gegen ihn sei ein Ordnungswidrigkeitenverfahren mit einer zu erwartenden Geldbuße von 1350 Euro und einem dreimonatigen Fahrverbot eingeleitet worden.

Immerhin: „Bei Überprüfungen von getunten Limousinen und Sportwagen wurden keine technischen Manipulationen festgestellt. Auch die verbauten Auspuffanlagen waren nicht zu beanstanden“, bilanziert Franka Haedke. Insgesamt seien 214 Fahrzeuge angehalten und kontrolliert worden. „Dabei wurden auch Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Drogeneinfluss gefertigt oder Verstöße gegen das Waffengesetz festgestellt“, erklärt die Polizeisprecherin. bei den Drogen handelt es sich demnach um Kokain und Amphetamine.

„Diese Ergebnisse zeigen, dass solche Kontrollen für die Sicherheit im Straßenverkehr weiter durchgeführt werden müssen. Geschwindigkeit ist eine der Hauptunfallursachen“, erklärt Franka Haedke.

Christian Ahlers
Redakteur
Online-Redaktion
Tel:
0441 9988 2159

Weitere Nachrichten:

Polizei Bremen

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.