• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Neue Hüfte kommt bald aus dem Drucker

10.10.2019

Bremen Autoteile, Medizinzubehör, Komponenten für die Luft- und Raumfahrt – vieles, was heute in der modernen Industrie verwendet wird, stammt aus 3D-Druckern. Das belgische Unternehmen „Materialise“ entwickelt seit langem diese Verfahren. Am Mittwoch erfolgte der offizielle Baustart für ein neues Kompetenzzentrum im Technologiepark.

Erste Fundamente stehen bereits, zwei Kräne hieven Tonne um Tonne Material auf das etwa 3500 Quadratmeter große Areal an der Konrad-Zuse-Straße. Anders als bei anderen Spatenstich-Terminen sind die Arbeiten des neuen Kompetenzzentrums bereits seit zwei Monaten in Gange. Also erfolgte der offizielle Baubeginn für den rund 7,5 Millionen Euro teuren Neubau in unmittelbarer Nähe zum Raumfahrtunternehmen OHB und der Bremer Universität eher symbolisch. Bis zu 120 Beschäftigte werden voraussichtlich ab Frühjahr 2021 dort einen neuen Arbeitsplatz finden, 75 hat das Unternehmen jetzt. Am neuen Standort sollen alle Kompetenzen gebündelt werden.

Marcus Joppe, Geschäftsführer von „Materialise Bremen“, erklärte, dass die Firma seit 2011 zwar zwei Standorte in der Hansestadt unterhält. Doch mit dem Neubau würden nun die beiden Hauptfelder Softwareentwicklung und Produktion unter einem Dach vereinigt. Dazu soll neben einem viergeschossigen Büro- auch ein zweistöckiges Entwicklungs- und Fertigungsgebäude entstehen. Verknüpft, so Joppe, werden die Gebäudeteile durch ein einstöckiges Verbindungselement, um „Synergieeffekte herzustellen“. Mit dem neuen Gebäude werden nach und nach bis zu 30 3D-Metalldrucker einziehen. Mit ihnen lassen sich heute verschiedenste Produkte herstellen – von der Brille bis zu künstlichen Hüftgelenken, aber auch Teile für die Automobilbranche und Komponenten für Flugzeuge und Raketen. Zudem ist das Unternehmen verstärkt in der Entwicklung von Prototypen involviert. Einige Teile seien bereits „an der Schwelle zur Serienproduktion“, so Joppe.

1987 holte Professor Bern E. Hirsch vom Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) den Vorläufer des ersten 3D-Druckers in die Hansestadt. Seitdem hat diese Technologie einen rasanten Aufschwung erlebt – auch durch die unmittelbare Nähe von Unternehmen zur Universität. Daran wolle man heute festhalten und wählte den Ort für den Neubau im Technologiepark bewusst.

15 bis 20 Studenten legen regelmäßig Bachelor- und Masterarbeiten mit Bezug zu 3D-Druckverfahren vor. Für wissenschaftlichen Nachwuchs sei gesorgt, so Joppe. Bis zu 25 Millionen Euro könnten ihm zufolge in den kommenden Jahren in weitere Produktionsstandorte investiert werden. Auch das neue Kompetenzzentrum sei bei Bedarf erweiterbar.

Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sprach vom vielzitierten „große Meilenstein für den Wirtschaftsstandort“. Die Mitarbeiter von Materialise seien „innovative Pioniere“, die mit dem Neubau „klare Aufbruchsignale“ senden würden. Es komme eine „technische Gründerzeitstimmung“ in die Stadt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.