• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Lehrer in Bremen vom Dienst suspendiert

15.09.2019

Bremen Die Bremer Bildungsbehörde hat einen Lehrer wegen des Verdachts auf den Besitz jugendpornografischer Fotos vom Dienst suspendiert. Das berichtete der „Weser-Kurier“ am Samstag. Dem Pädagogen sei Hausverbot erteilt worden, hieß es. Weitere Schritte würden geprüft, das könnte auch die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis bedeuten.

Die Polizei sei im Jahr 2016 bei einer ersten Auswertung eines beschlagnahmten Computers zu der Auffassung gelangt, dass die Bilddateien strafrechtlich nicht relevant seien, berichtete die Zeitung und berief sich dabei auf die Staatsanwaltschaft in Bremen.

Fall neu bewertet

Kürzlich habe die zuständige Fachdezernentin der Anklagebehörde die Fotos aber neu bewertet und als jugendpornografisch eingestuft. „Daraufhin wurde im Juli ein Ermittlungsverfahren gegen den Lehrer eingeleitet“, sagte dazu Sprecher Frank Passade von der Staatsanwaltschaft Bremen am Samstag.

„Ich kann das nicht nachvollziehen, schließlich hatte die Polizei die Akten schon einmal geschlossen“, zitierte der „Weser-Kurier“ den Anwalt des Lehrers zu den Vorwürfen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.