• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Mordprozess ohne Leiche wirft neue Fragen auf

30.08.2018

Bremen Es bleibt mysteriös: Im Mordprozess ohne Leiche hat der fünfte Verhandlungstag am Bremer Landgericht mehr Fragen aufgeworfen als Antworten gegeben. Am 25. Juni 1993 wurde die damals 29-jährige Jutta Fuchs aus Farge zum letzten Mal gesehen. Heute, mehr als 25 Jahre danach, sitzt ihr damaliger Lebensgefährte Wolfgang O. auf der Anklagebank. Es sagten abermals ehemalige Freunde und Verwandte der Frau aus. Sie zeichnen ein widersprüchliches Bild der Verschwundenen.

Handarbeit hätten sie damals oft zusammen gemacht. Gelesen habe sie auch gern. Disco sei hingegen gar nicht ihr Ding gewesen, „sie war sehr ruhig“ – so beschreibt eine ehemalige Freundin Jutta Fuchs. Fast zwei Jahrzehnte lang sei diese ihre „beste Freundin“ gewesen, man wuchs zusammen in einer Siedlung auf. Die heute 54-Jährige sagt, Jutta und sie seien eher der „häusliche Typ“ gewesen. Kaffee trinken, erzählen, den kleinen Bekanntenkreis pflegen. In Diskotheken habe sie sich eher nicht aufgehalten. Auch nicht im „Vegesacker Treff“, der Kneipe, in der sie einen Abend vor ihrem Verschwinden von Angestellten der Bar gesehen worden sein soll. Es ist eine von vielen Theorien in diesem Verfahren.

Die Staatsanwaltschaft hat den heute 58-jährigen Wolfgang O. wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen angeklagt. O. soll gekränkt gewesen sein, dass das mutmaßliche Opfer ihn mit dem gemeinsamen Sohn, damals zwei Jahre alt, verließ und in eine eigene Wohnung ziehen wollte. Die angeklagte Tat soll in der Zeit zwischen Freitag, dem 25. Juni 1993, 19.30 Uhr, und dem folgenden Samstag, 7.30 Uhr, geschehen sein. Wie genau die junge Frau dabei ums Leben gekommen sein könnte, ist bislang offen. Die Anklage ist überzeugt, dass O. seine Verlobte auf „nicht feststellbare Weise“ tötete, danach in den Kofferraum seines Lada Samara legte und an einen „unbekannten Ablageort“ verbrachte. Auch dies ist eine These dieses Prozesses.

Eine Gegentheorie der Verteidiger Wolfgang O.s: Jutta Fuchs brannte mit einem Liebhaber, ihrem ehemaligen Freund, durch und setzte sich ab. Als Zeuge kann der Mann nicht mehr befragt werden. Er soll mittlerweile tot sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.