• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Bremen

Kultur: Neues „Breminale“-Konzept

15.02.2018

Bremen Was wird aus der „Breminale“? Eine Frage, die am Dienstag bei der Sitzung der Kulturdeputation nicht unbedingt für Feststimmung sorgte. Seit Monaten begleiten Quereleien die Vorbereitung des Kulturfestivals am Osterdeich. Das Kulturressort setzt unterdessen darauf, dass das Festival auch in diesem Jahr stattfindet.

Bei den Querelen geht es unter anderem ums Geld: 65 000 Euro hatte Bremen ursprünglich im Kulturhaushalt 2018/19 eingeplant, hinzu kommen 60 000 Euro aus einem Projektmitteltopf der Wirtschaftsförderer von der WFB. Vor der Sitzung wurde nun bekannt, dass die Wirtschaftsförderung ihren Beitrag noch „prüfen“ wolle.

Claas Rohmeyer, kulturpolitischer Sprecher der oppositionellen CDU-Fraktion, sprach sich derweil klar für eine Fortführung des Festes aus. Wenig Kommerz, viel Kultur – das müsse das Motto sein. Schließlich könne Bremen nicht ein Volksfest am Osterdeich subventionieren. Die Ausrichtung des Festivals sei „vornehmlich nicht kommerziell“, schreibt auch das Ressort in einer Deputationsvorlage.

„Concept Bureau“, der neue Veranstalter der Breminale, stellte zudem sein Konzept für das Fest vor. Das Kulturressort hatte es bereits vorab geprüft – Ergebnis hier: Förderung kann laufen.

Bleibt zunächst die offene Frage in Sachen WFB-Geld. Bisher hatte „Sternkultur“ als Veranstalter die Fördermittel bekommen. Wegen des Krachs zwischen den Veranstalter- und Organisationsgesellschaften „Breminale GmbH“ und „Sternkultur“ waren die Mittel zurückgestellt worden. „Concept Bureau“ musste als neuer Veranstalter neue Anträge stellen. Da es sich um das Konzept eines privaten Anbieters handele, werde auch hinter verschlossenen Türen darüber gesprochen, hieß es. Zudem verhandelten die Veranstalter noch mit möglichen Partnern.

„Die ,Breminale’ betont als eines der wichtigsten Kulturfestivals in Bremen und als unverzichtbarer Bestandteil des Bremer Stadtmarketings Bremens Rolle als Oberzentrum in der Region Nordwest“, hieß es unterdessen in der Deputationsvorlage des Kulturressorts. Der neue Veranstalter wolle unter anderem Partnerschaften ausweiten und den „lokalen Bezug“ stärken und für eine „Steigerung der musikalischen Qualität“ sorgen. Auch an eine „Integration der Bremer Clubkultur“ und eine „Ausdehnung des Kinder- und Familienprogramms“ werde gedacht. Das Ressort sei der Auffassung, dass „ein überzeugendes, zukunftsweisendes Konzept entwickelt und vorgelegt wurde“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.