• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Bremen

Kulturfestival In Bremen: Nach der Hochwasserpause steigt die Breminale-Party

08.07.2019

Bremen Ein Räumfahrzeug fährt über die Deichpromenade. Die sieht wieder ordentlich aus. Zwischen den Zelten und Buden an der Weser ist am Sonnabendabend gegen 19 Uhr wieder Hochbetrieb. Immer weniger erinnert daran, dass die Weser die Veranstaltungsfläche der Breminale am Weserdeich zuvor zu weiten Teilen überflutet hat und die „Breminale“ für knapp anderthalb Stunden unterbrochen werden musste. Am Sonntagabend wiederholt sich das Geschehen.

Lesen Sie auch:

Kulturfestival In Bremen
Hochwassergefahr – Breminale teilweise geräumt

In den Wallanlagen: Normalbetrieb. Das Schwestern-Duo „Joco“ weckt mit seinem zweistimmigen Harmonie-Gesang schnell die Herzen der Zuhörer vor der „Bremen-Zwei-Bühne“. Der Song „Kopfkarussell“ ist eine musikalisch geschickt verpackte Beschreibung eines anstrengenden Dämmerzustands. Die Klavierbegleitung erinnert an psychodelisch eingefärbte Jahrmarktsmusik. Das DJ-Duo „Gestört aber geil“ hat das Publikum im randvollen „Bremen-Vier-Zelt“ sofort fest im Griff. Ihre Album-Mixe bekannter Songs gehen einfach in die Beine, besonders durch die eigenen, ziemlich schrägen Beats. Ihre Version von „Die perfekte Welle“ bringt tanzbare Beats und balladenhafte Stimmung zusammen.

Lesen Sie auch: Schwestern-Duo Joco im Porträt (Artikel vom 17. Februar 2016)

Derweil wird es in einer Fotokabine eng. Vier junge Besucher lassen in witziger Pose mit Sektflasche vor dem Graffiti-Hintergrund fotografieren. Auf dem Boden der Kabine liegt noch Seegras. „Das ist super“, sagt Thilo (24) aus Bremen.

Mit „Dots“, einem Computerspiel ähnlich dem Klassiker „Tetris“, ist das Informatik-Büro „Neuland“ aus Bremen vor Ort. Istabraq (28) aus Algerien und Lea (23) aus Bremen tun sich leicht an den Controllern und haben es sich auf einem Sofa vor großen Darstellungsfläche bequem gemacht. Einige Stunden zuvor war von der Wohnzimmeratmosphäre im Freien nichts zu spüren war. „Hier war alles überflutet. Wir mussten mit der Technik in den Container.“

Bass und Gitarre sind mit Nylonsaiten bestückt: Die Punkband „Acht Eimer Hühnerherzen“ aus Berlin macht einen druckvollen, aber auch leicht folkigen Sound. „Ich wär’ gerne Feministin mit Tourett“, singt Sängerin Apocalypse Vega. Die Texte sind derb, aber herzlich.

Die Polizei zieht am Sonntagmittag ein positives Fazit der „Breminale“. Sprecherin Jana Schmidt spricht von einigen Delikten, darunter Diebstahl, Körperverletzung sowie Betäubungsmitteldelikte. Die Polizei schätzt die Besucherzahl auf 200 000.

Zu dieser Zahl kommt auch der Veranstalter. „Natürlich hätten wir uns besseres Wetter gewünscht. Dass auch noch Wasser von unten dazu kommt, kennen wir ja“, sagt der künstlerische Leiter Jonte von Döllen. Es sei am Sonnabend kein Konzert ausgefallen, auch wenn man einige Auftritte habe kürzen müssen. Erfolg habe die Nachhaltigkeitsstrategie gehabt. Die Besucher hätten den Verzicht auf Einweggeschirr gut aufgenommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.