• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Russland von Olympischen Spielen 2020 und 2022 ausgeschlossen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Sperre Wegen Dopingskandals
Russland von Olympischen Spielen 2020 und 2022 ausgeschlossen

NWZonline.de Region Bremen

Dunkles Loch weicht magischer Welt

25.08.2017

Bremen Endspurt im Fahrrad- und Fußgängertunnel vom Osterdeich zum Altenwall. Das einstmals dunkle Loch wird zum „Kunsttunnel“ mit einem 500 Quadratmeter großen Kunstwerk aus 200 fantasievoll gestalteten Papierbahnen. Der Bremer Künstler Johann Büsen hat auf der 220 Meter langen Tunnelwand eine magische und surreale Welt entworfen.

Seit Beginn des Jahres bastelt Büsen an der Wandarbeit. Sie trägt den Titel „Rabbit hole“ und bezieht sich auf die Geschichte „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll. Er hat Ideen und Motive, Alltagskunst und Kinderbilder recherchiert, gesammelt und bearbeitet. Anschließend hat er daraus am Computer das Gesamtbild erstellt. „Der Computer ist mein Kunstarchiv“, sagt der Künstler.

Neue Bildwelten

Die verschiedenen Motive hat der 33-Jährige digital bearbeitet, verfremdet, überlagert und „zu neuen Bildwelten verdichtet“. Büsen setzt sich mit Themen wie Politik, Gesellschaft und Wissenschaft auseinander. Diese werden im Gesamtwerk verarbeitet. Fiktionale Welten vermischen sich mit profaner Alltagskultur. So entsteht ein fantasievolles Extrakt – eine Kunstsymphonie.

„Es eröffnet sich eine Bildwelt, die Möglichkeiten für eigene Entdeckungen offenlässt und die Betrachter in das Bildgeschehen verwickelt“, sagt eine Sprecherin des Kulturressorts. Der Künstler fordert die Passanten sozusagen auf, „mythische und skurrile Begebenheiten und Geschichten auf der Tunnelwand zu entdecken“. Frei nach deutschen Expressionisten Paul Klee (1879-1940) ist ja das menschliche Auge der oberste Richter eines bildlichen Kunstwerks.

Wettbewerb als Auslöser

Die Neugestaltung des „Kunsttunnels“ ist das Ergebnis eines künstlerischen Wettbewerbes, den der Senator für Kultur im Oktober 2016 im Rahmen des Programms von Kunst im öffentlichen Raum ausgeschrieben hatte. Bewerben konnten sich alle bildenden Künstler aus Bremen und der näheren Umgebung, die Entwürfe vorlegten, die dem Kunsttunnel und seinem optischen Erscheinungsbild durch eine künstlerische Neuinterpretation zu einem einladenden und unverwechselbaren Äußeren verhelfen sollten.

Ein Preisgericht entschied sich für den Entwurf von Büsen. Er lebt und arbeitet in Bremen, studierte von 2005 bis 2010 an der Hochschule für Künste. 2010 erhielt er den Paula-Modersohn-Becker-Nachwuchs-Kunstpreis der Kunsthalle Worpswede.

Gedrucktes Papier

Seit Anfang des Monats klebt Büsen die im Atelier gedruckten Papierbahnen an die Tunnelwand. Dafür benötigt er 200 Kilo Spezialkleber. Im Anschluss werden die Papierbahnen dann mit insgesamt 40 Litern Klarlack versiegelt. Die Decke des Tunnels ist zudem frisch gestrichen. Und auch die beschmierten Lampen werden noch erneuert.

Am Mittwoch, 30. August, wird der „Kunsttunnel“ eröffnet. Beginn ist um 11 Uhr. Mit dabei sind unter anderem Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz und Ortsamtsleiterin Hellena Harttung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.