• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Polizei stärkt Extremismusprävention

15.05.2019

Bremen Die Bremer Polizei bekommt einen neuen Experten: Am heutigen Mittwoch nimmt Dr. Jasper Schwampe seine Arbeit im Bereich Extremismusprävention im Landeskriminalamt auf.

Der 34 Jahre alte Schwampe ist Politik- und Sicherheitswissenschaftler. Er arbeitete zuvor unter anderem als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Universität Aarhus in Dänemark und war Gastwissenschaftler an den Unis in Yale/USA und in Sarajevo/Bosnien.

Der gebürtige Kieler verfügt sowohl über einen Bachelorabschluss der Universität Kiel als auch über einen Masterabschluss von der Universität von Aberystwyth in Wales, wie es heißt. Im vergangenen Jahr schloss Jasper Schwampe seine Promotion über muslimische Auslandskämpfer in Bosnien ab. In diesem Zusammenhang führte er unter anderem mehrmonatige Feldforschungen in Bosnien durch, wie am Dienstag ein Polizeisprecher berichtete.

Jasper Schwampe soll sowohl die Mitarbeiter weiterbilden als auch neue Konzepte erarbeiten, sagte Daniel Heinke, Leiter des Landeskriminalamtes. Angesichts der Zahl von Salafisten – Bremen gilt hier als Hochburg – und von Syrien-Rückkehrern sowie Rechtsextremen sei das Thema Extremismusprävention und Deradikalisierung so wichtig wie nie zuvor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.