• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Bahnverkehr zwischen Hude und Oldenburg gestört
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Brücke Defekt
Bahnverkehr zwischen Hude und Oldenburg gestört

NWZonline.de Region Bremen

Flughafen nach Unfall bei Landung wieder in Betrieb

30.10.2017

Bremen Nach der missglückten Landung eines Privatflugzeugs am Flughafen Bremen ist der Flugverkehr wieder freigegeben. Nach dem Bergen der Maschine wurde der Airport gegen 1.00 Uhr wieder in Betrieb genommen, wie die Bundespolizei in der Nacht zum Montag mitteilte. Wegen des Nachtflugverbots sollten die ersten Maschinen aber erst am Morgen starten und landen.

Der Flughafen war am Sonntagabend gesperrt worden. Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig wollten am Abend die Unglücksstelle untersuchen, wie ein Behördensprecher sagte. Der Flughafen bat Passagiere, sich mit ihrer Fluggesellschaft für Informationen über ihre geplante Reise in Verbindung zu setzen.

Am Sonntagabend waren ankommende Maschinen nach Angaben einer Sprecherin des Airports an umliegende Flughäfen umgeleitet worden. Ausgefallen seien zunächst Flüge nach Istanbul, Stuttgart und Paris. Maschinen aus München und Frankfurt/Main konnten nicht in Bremen landen, daher würden die Städte auch Montagfrüh nicht angeflogen.

Das Privatflugzeug - eine Cessna Citation 550 Bravo - war nach Angaben des Flughafens beim Landeanflug von der Start- und Landebahn abgekommen und 15 Meter entfernt im Gras ohne größere Schäden stehen geblieben. Die drei Besatzungsmitglieder der in Russland registrierten Maschine seien unverletzt. Passagiere waren demnach nicht an Bord.


Christian Ahlers
Redakteur
Online-Redaktion
Tel:
0441 9988 2159

Weitere Nachrichten:

Bundespolizei | BFU

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.