• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Minibus ist stets auf Abruf

05.12.2018

Bremen Was tun, wenn man von A nach B will, kein Auto hat, das Fahrrad auch nicht infrage kommt und die Bushaltestelle ebenfalls zu weit weg liegt? Nun, ganz einfach: einen Minibus rufen. Dieses Prinzip könnte schon Mitte 2019 in Bremen Realität werden. Das Bundesverkehrsministerium hat für die Erprobung des bedarfsgesteuerten Buskonzeptes – „Bus on demand“ (frei übersetzt: Bus auf Abruf) – eine Förderung in Höhe von 1,1 Millionen Euro zugesagt. Das Geld geht an die Bremer Straßenbahn AG (BSAG), die das Konzept umsetzen will.

Die Minibusse auf Abruf sollen in einem noch festzulegenden Gebiet flexibel über eine Smartphone-App gerufen werden können. Der kleine Bus bringt die Fahrgäste dann zu den regulären Bus- oder Straßenbahnlinien, er übernimmt also eine Zubringerfunktion.

„Mit dem ,Bus on demand’ kann die BSAG ihre Bedienungsqualität auch in Gebieten erhöhen, in denen heute aufgrund niedriger Nachfrage nur ein begrenztes ÖPNV-Angebot zur Verfügung steht“, sagt BSAG-Vorstandssprecher Hajo Müller. So werde ein ergänzendes Nahverkehrsangebot erprobt, das unabhängig vom klassischen Fahrplan und von Routen sei.

Der Förderbescheid ist ein Ergebnis des „Green City Masterplans“, den das Verkehrsressort gemeinsam mit der BSAG und dem Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen (VBN) erarbeitet hat. Mit der Erprobung von neuen App-gesteuerten Verkehrsangeboten würden die Chancen der Digitalisierung genutzt, um den „ÖPNV als Alternative zum Auto weiter auszubauen“, sagt Umweltsenator Joachim Lohse (Grüne), der erneut sein Ziel – die Mobilitätswende – betont.

Ziel des Pilotprojektes ist die Erweiterung des ÖPNV durch ein „On-Demand-Shuttlesystem.“ Ressortsprecher Jens Tittmann: „Damit sollen Stadtgebiete mit nicht ausreichender Abdeckung durch den bisherigen ÖPNV flexibel und nachhaltig erschlossen werden, um so mehr Personen vom eigenen Fahrzeug in den Umweltverbund zu überführen.“ Für Bürger, die bereits Bus und Bahn nutzen, solle das zusätzliche Angebot die Qualität des ÖPNV steigern.

Mitte 2019 soll der Betrieb der Minibusse auf Abruf starten. Im Testgebiet können Kunden dann über ein Smartphone-Portal zu den in der Vorbereitungsphase definierten Zeiten die Shuttlebusse bestellen. Das Portal gibt zudem Auskunft über aktuelle ÖPNV-Angebote sowie Alternativen zum Shuttle, so der Ressortsprecher.

Und es kommt noch besser, sprich umweltfreundlicher: Werden Busse gebucht, so werden über Algorithmen Routen bestimmt, die die Anfragen bündeln und die Aufträge effizient, also mit möglichst geringstem Kilometer-Aufwand, abwickeln. Diese Routen werden dann abgefahren, um die Kunden am vereinbarten Start aufzunehmen und zur Anschlussstelle zu bringen. Was nicht möglich ist: das Ziel spontan zu ändern oder den Bus ohne vorherige Buchung praktisch wie ein Taxi heranzuwinken. Aber wer weiß, vielleicht wird auch das irgendwann möglich.

Nach Beendigung der Fahrten fahren die Minibusse entweder zur Betriebsstelle zurück oder bekommen eine neue Fahrt zugeteilt. „Eine Konkurrenz zu Taxidiensten ist somit nicht gegeben“, betont Lohse. Wie schnell der Zubringerdienst agieren kann, wird sich in der Testphase zeigen. Der Förderzeitraum umfasst 2019 und 2020.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.