• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Nahverkehr: „Nordlichter“ rollen später auf Bremer Gleisen

16.01.2020

Bremen Die neuen Straßenbahnen kommen später. Noch später. Es hakt in der Produktion bei Siemens in Wien, heißt es bei der Bremer Straßenbahn AG (BSAG). So haben sich die Bremer entschlossen, noch einmal nachbessern zu lassen.

Bei der Vertragsunterzeichnung im Juni 2017 war vereinbart worden, dass die ersten neuen Bahnen im Frühjahr 2019 in Bremen über die Gleise gleiten sollen. Dann sollte im Dezember 2019 die erste Bahn geliefert werden. Bei der Abnahme in Wien habe sich jedoch herausgestellt, dass bestimmte Dinge nicht so sind wie gewünscht, sagte BSAG-Sprecher Andreas Holling auf Nachfrage. So ein Straßenbahnzug sei kein Produkt „von der Stange“. Die Bahn werde nach Kundenwünschen, also nach BSAG-Vorstellungen, angefertigt. Noch gibt es verschiedene Mängel, die eben in Wien oder zumindest bei Siemens beseitigt werden müssten – aus technischen Gründen. „Wir können in unserer Werkstatt keine Bahnen zerlegen“, sagte Holling.

Einen neuen Liefertermin für die erste Bahn gibt es noch nicht. „Wir sind mit Siemens im Gespräch, um möglichst schnell einen neuen Termin zu bekommen“, sagte Holling. Die zweite Bahn werde schnell folgen. Danach soll die Serienproduktion auf Hochtouren laufen. 77 Bahnen vom Modell „Avenio“, das in Bremen als „Nordlicht“ auf die Schienen gesetzt wird, umfasst schließlich das Paket, das die Bremer zu einem Gesamtpreis von rund 230 Millionen Euro bei Siemens geordert haben. Bis alle neuen Trams unter Strom sind, dürften nach der Lieferung der ersten Bahn noch einmal zwei bis zweieinhalb Jahren vergehen.

Die „Nordlichter“, also jene Gelenktriebwagen der neuen Generation, sind 2,65 Meter breit und rund 37 Meter lang, setzen sich aus vier Wagenkästen zusammen und werden von sechs Motoren mit je 120 Kilowatt (umgerechnet 164 PS) angetrieben. Die Bahnen bieten Platz für bis zu 260 Fahrgäste und erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 70 Kilometern pro Stunde.

Die 77 Siemens-Züge ersetzen die 77 Adtranz-Modelle der Baujahre 1993 bis 1996, die jeweils weit mehr als eine Million Schienenkilometer zurückgelegt haben und jetzt ausrangiert werden sollen. Insgesamt verfügt die BSAG aktuell über 117   Straßenbahnen, sagte Holling.

Die Bremer haben zudem eine Kaufoption für weitere Straßenbahnen – für den Fall, dass das Streckennetz ausgebaut wird. Und dafür sind diverse Weichen gestellt. Für die Verlängerung der Straßenbahnlinien 1 bis Mittelshuchting und der Straßenbahnlinie 8 (nach Stuhr und Weyhe) bis zur Bremer Landesgrenze liegt seit 6. Dezember Baurecht vor, nachdem für das letzte verbliebene Klageverfahren eine einvernehmliche Lösung gefunden wurde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.