• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Olaf Latzel Aus Bremen: Über Homosexuelle gelästert – Kirche geht gegen Pastor vor

08.05.2020

Bremen Die Bremische Evangelische Kirche will ein Disziplinarverfahren gegen ihren umstrittenen Pastor Olaf Latzel einleiten. Die Kirchenleitung habe nach einem Dienstgespräch mit dem Prediger der evangelikalen Innenstadt-Kirchengemeinde St. Martini eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen, teilte Kirchensprecherin Sabine Hatscher am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit. Darüber werde das kirchleitende Gremium Kirchenausschuss am 14. Mai entscheiden. Da Personalangelegenheiten vertraulich sind, hätten beide Seiten Stillschweigen über die Details des Gesprächs vereinbart.

Lesen Sie auch:

Fall Latzel In Bremen
Angriffe auf Homosexuelle machen Theologen „zornig“

Anlass seien Latzels diffamierende Äußerungen über Homosexuelle in einem Eheseminar im vergangenen Jahr, hieß es. Sie hatten in der Kirche und der Stadt Empörung hervorgerufen. Der Theologe bezeichnete damals Homosexuelle unter anderem als Verbrecher, deren Lebensweise sich gegen die biblisch begründete Schöpfungsordnung richte.

Sollte der Kirchenausschuss ein Disziplinarverfahren eröffnen, werde es jedoch - wie auch im öffentlichen Dienst üblich - zunächst ausgesetzt, sagte Hatscher. Es werde aber nach Abschluss der laufenden strafrechtlichen Ermittlungen und des möglichen Strafverfahrens fortgesetzt. Die Bremer Staatsanwaltschaft und der Staatsschutz ermitteln gegen Latzel wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung.

Trotz der Vorwürfe sei Latzel nicht suspendiert worden, erläuterte der Chefjurist der bremischen Kirche, Johann Daniel Noltenius. Eine Suspendierung komme nur in solchen Fällen infrage, in denen eine schwere Straftat im Raum stehe oder Dritte geschützt werden müssten, zum Beispiel beim Verdacht sexueller Gewalt oder drohender Vernichtung von Beweismitteln. Beleidigungen und Diffamierungen reichten hierzu nicht aus. Gegen eine Suspendierung könnten sofort erfolgreich Rechtsmittel eingelegt werden. Es gelte also zunächst das Ergebnis der Ermittlungen durch die Behörden abzuwarten.

Auch wenn die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft keine Strafbarkeit ergeben sollten, könne die Kirche einen Verweis erteilen, hieß es. Der leitende Theologe der bremischen Kirche, Schriftführer Bernd Kuschnerus, betonte, dass es bei Latzels Äußerungen nicht um Fragen der Glaubens-, Gewissens- und Lehrfreiheit gehe, die in der Kirchenverfassung verankert sei: „Wir haben die Freiheit der Rede in der Kirche hart erkämpft. Deshalb werden wir uns auch in diesem Fall an Recht und Gesetz halten. Ungeachtet der theologischen Ausrichtung sind derartige Diffamierungen allerdings nicht hinnehmbar und schaden dem Ansehen der ganzen Kirche. Das müssen wir ganz klar deutlich machen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.