• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Kulturgut durch Korrosion in Gefahr

07.12.2018

Bremen Historische Kirchenorgeln gelten als unersetzbares Kulturgut. Doch sie sind bedroht, Korrosion zerstört die jahrhundertealten Bleipfeifen der Orgelinstrumente. Wissenschaftler der Bremer Materialprüfungsanstalt am Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien (Leibniz-IWT) und des Arp-Schnitger-Instituts für Orgel und Orgelbau der Hochschule für Künste (HfK) Bremen haben in einem Projekt Gegenmaßnahmen entwickelt. Jetzt präsentierten sie Ergebnisse.

„Orgeln sind das Klanggedächtnis einer vergangenen Zeit und stellen ein unwiederbringliches Zeugnis ästhetischer und stilistischer Traditionen ihrer jeweiligen Entstehungszeit dar“, sagt der Projektleiter Dr. Herbert Juling. Der Material- und Korrosionsforscher am Leibniz-IWT hat mit seinen Kooperationspartnern zwei Jahre lang Untersuchungen an sechs betroffenen Kirchen in Belum, Marienhafe, Osteel, Freiburg/Elbe, Celle und Rumbeck durchgeführt. „Dabei standen klimatische Messungen, Untersuchungen der Entwicklung von Bleikorrosion sowie des im Orgelbau und der Restauration verwendeten Holzes im Vordergrund“, sagt eine IWT-Sprecherin. Unterstützt wurden die Wissenschaftler dabei von vier Orgelbauern.

„Es gibt Probleme mit der Luftfeuchtigkeit in den Kirchen“, sagt Juling. „Man muss diese unterhalb eines gewissen Wertes halten, um Korrosion zu vermeiden oder zumindest den Verlauf zu verlangsamen.“

Die während des Projekts erfassten Daten über Temperatur und Luftfeuchtigkeit ergaben nunmehr, dass ein entscheidender Faktor für das Klima die absolute Luftfeuchtigkeit ist. Denn die Kirchen seien heutzutage besser wärmeisoliert, würden aber zu selten gelüftet. „Dadurch wird es im Inneren der Kirche zu feucht“, sagt der Materialforscher. Abhilfe können hier automatisierte Lüftsysteme schaffen, die die Lüftung anhand der absoluten Luftfeuchtigkeit steuern. Aber auch reguläres Querlüften oder Dauerlüften bieten eine Verbesserung der Werte.

Bereits in einem vorangestellten Projekt wurde die Essigsäure, die von in der Restauration verwendeten Eichenhölzern abgesondert wird, als zentrale Ursache für die Korrosion der Bleipfeifen betrachtet. Mit einem einfachen Testverfahren, dem „Oddy-Test“, konnte die Emission der Essigsäure einzelner Hölzer aufgezeigt werden. „Unser Ziel in diesem Projekt war es, Maßnahmen zu entwickeln, die jeder Orgelbauer auch in seiner Werkstatt umsetzen kann“, sagt Juling.

Die Untersuchungen ergaben zudem, dass durch eine Beschichtung der Hölzer mit Kalk die austretende Säure neutralisiert werden kann. In einem Laborexperiment baute Juling mit seinen Partnern Teile der Orgel nach, um Messungen unter authentischen Bedingungen vorzunehmen. Sein Fazit: Richtig umgesetzt, kann die Essigsäureemission durch eine Beschichtung mit Kalk um mehr als 90 Prozent gesenkt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.