• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Party In Bremen Eskaliert: Randale nach Werder-Spiel – Mannschaftsbus beschädigt

08.07.2020

Bremen Nach dem Klassenerhalt ihrer Mannschaft haben Fans des Werder Bremen laut Polizei in der Nacht zum Dienstag in Bremen randaliert. Fans bewarfen demnach Einsatzkräfte mit Flaschen und Böllern. Dabei wurde ein Passant von einer Flasche getroffen. Der Mann musste wegen einer Kopfverletzung im Krankenhaus behandelt werden. Einsatzkräfte sollen zudem von Fans getreten worden sein, als diese versuchten, eine Polizeikette zu durchbrechen. Die Polizei setzte Reizgas gegen sie ein.

Nach Mitternacht sei die Stimmung bei einigen Menschen gekippt, hieß es. Die Einsatzkräfte nahmen mehrere Menschen vorläufig fest und erteilten Platzverweise.

Zunächst hatten die Fans den Klassenerhalt ihrer Mannschaft mit Hupkonzerten, lauten Gesängen und Feuerwerksböllern gefeiert. „Nie mehr Zweite Liga“, sangen die Anhänger am Montagabend nach dem 2:2 (1:0) im Relegations-Rückspiel beim 1. FC Heidenheim. Zahlreiche Anhänger verfolgten bereits das Spiel vor und in den Kneipen nahe dem Weser-Stadion. Im Laufe des Abends wurde es dann im Bremer „Viertel“ immer voller und voller. Zu Hunderten tanzten die Werder-Fans auf der Straße. Bis zu 700 Menschen sollen nach Polizeiangaben am Abend in Bremen gefeiert haben.

Lesen Sie auch:

Relegation Gegen Heidenheim
Werder zittert sich zum Klassenerhalt

Der viermalige deutsche Meister sicherte sich am Montagabend in einer Zitterpartie beim Tabellendritten der Zweiten Liga den Verbleib in der Fußball-Bundesliga. Am heimischen Stadion hatten die Fans schon vor der Partie Transparente mit der Aufschrift „Wir sind bei Euch“ und „Ihr schafft das!“ aufgehängt.

Nach den Krawallen während der Feierlichkeiten wertet die Polizei Videoaufzeichnungen der Ereignisse aus. Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren ein und stelle Strafanzeigen, wie eine Sprecherin am Dienstag sagte. Angreifer hätten die Beamten aus der Menge heraus „anonym“ beworfen, erklärte sie.

Auch Heidenheimer Fans randalieren

Nach dem verpassten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga haben Fans des 1. FC Heidenheim randaliert. Im Anschluss an das Spiel sollen sie laut Polizei Spieler von Werder Bremen mutmaßlich mit Bier bespritzt und Steine und Flaschen gegen den Mannschaftsbus geworfen haben. Nach einer ersten Schätzung betrage der Schaden am Bus mehrere tausend Euro.

Die Bremer Spieler hatten laut Polizeiangaben vom Dienstag kurz nach Mitternacht vor ihrem Bus vor der Heidenheimer Arena den Klassenerhalt gefeiert. Dann sei etwa die Hälfte der rund 200 anwesenden FCH-Fans auf sie zugegangen, um sie mit Flüssigkeit zu bespritzen. Die Stimmung sei aggressiv und aufgeheizt gewesen. Polizeibeamte drängten die FCH-Fans ab, um dem Bus die Abfahrt zu ermöglichen, und setzten Pfefferspray ein. Gegen einen 28- und einen 29-Jährigen wird ermittelt, weil sie eine Flasche und Steine geworfen haben sollen. Am Bremer Mannschaftsbus ging eine Scheibe zu Bruch. Zuvor hatte die „Bild“ darüber berichtet.

Lesen Sie auch:

Nwz-Kommentar Zu Werder Bremen
Glücklich – aber nicht verdient

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.