• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

24 Fahrverbote für Raser auf Bremer Discomeile

10.09.2018

Bremen „Das Ergebnis ist erschreckend“, sagt eine Polizeisprecherin. 506 Autofahrer waren am Freitagabend auf der Discomeile am Rembertiring und auf dem Breitenweg zu schnell unterwegs. Das haben Geschwindigkeitsgroßkontrollen der Bremer Polizei in der Zeit von 19.30 Uhr bis Mitternacht ergeben.

Spitzenreiter in dieser Nacht war ein Autofahrer, der an der Messstelle kurz vor dem Nordwestknoten bei zulässigen 50 Kilometern pro Stunde mit 137 Sachen durchknallte. Das dürfte teuer werden. „Gegen ihn wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren mit einer zu erwartenden Geldbuße von 1350 Euro und einem dreimonatigen Fahrverbot eingeleitet“, sagte die Polizeisprecherin.

Zu hohe Geschwindigkeit und rücksichtloses Verhalten seien oft die Ursache für schwere und tödliche Verkehrsunfälle, heißt es. Polizeibeamte der spezialisierten Verkehrsüberwachung richteten aus diesem Grund drei Kontrollstellen und zwei Geschwindigkeitsmessstellen in der Bahnhofsvorstadt ein und nahmen dort zu schnelle Autofahrer und hochmotorisierte Sportwagen ins Visier.

Insgesamt wurden 214 Fahrzeuge angehalten und kontrolliert. Dabei habe es auch Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Drogeneinfluss gegeben oder Verstöße gegen das Waffengesetz festgestellt. Es wurden insgesamt 506 Geschwindigkeitsübertretungen dokumentiert, die 24 Fahrverbote, 210 Ordnungswidrigkeitenanzeigen sowie 296 Verwarnungen zur Folge haben.

„Diese Ergebnisse zeigen, dass solche Kontrollen für die Sicherheit im Straßenverkehr weiter durchgeführt werden müssen“, so die Sprecherin.

Weitere Nachrichten:

Polizei | Bremer Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.