• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Jugendlicher schwer verletzt

20.10.2019

Bremen Ein 17-Jähriger wurde Freitagnacht in der Bremer Innenstadt mit einem Stich in den Rücken schwer verletzt. Später überfielen zwei Räuber einen 18-Jährigen und entwendeten ihm das Geld. Die Polizei nahm zwei 19 und 24 Jahre alte Männer fest.

Wie am Samstag mitgeteilt wurde, ging der 17-Jährige gegen 22.45 Uhr zusammen mit seinem Cousin durch die Wallanlagen in Höhe der Straße Doventorscontrescarpe. Zwei unbekannte Männer näherten sich dem Duo von hinten und einer wollte das Portemonnaie aus der Hosentasche des Jugendlichen ziehen. Als dieser den Versuch bemerkte und sich zur Wehr setzte, wurde ihm mit einer Waffe in den Rücken gestochen.

Die Angreifer flüchten und konnten nicht beschrieben werden. Schnell eintreffende Polizisten legten dem Verletzten umgehend einen Druckverband an und verhinderten so Schlimmeres. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Doch damit hörte die Gewalt in dieser Nacht nicht auf. Zwei Männer sprachen gegen 2.45 Uhr einen 18-Jährigen an der Kreuzung Am Brill an, gaben sich als Kripobeamte aus und verlangten seinen Ausweis. Als dieser sein Portemonnaie zückte, schnappte sich einer der beiden einen Geldschein. Die falschen Polizisten entfernten sich, kehrten aber nach wenigen Minuten wieder zurück und bedrohten den 18 Jahre alten Mann nun mit einem Messer. Nachdem dieser sich weigerte mehr Geld herauszugeben, schlugen ihm die Angreifer mehrfach ins Gesicht, nahmen sich die Scheine selbst und flüchteten.

Der 18-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Aufgrund der guten Personenbeschreibung nahmen Einsatzkräfte die beiden 19 und 24 Jahre alten mutmaßlichen Straßenräuber in der Langemarckstraße fest. Geld und Messer hatten sie noch bei sich.

Die Haftprüfungen dauern an. Die Ermittler untersuchen zudem, ob die beiden Räuber auch für den Überfall in den Wallanlagen in Frage kommen. Zeugenhinweise zu beiden Ereignissen nimmt der Kriminaldauerdienst unter Telefon 0421/3623888 entgegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.