• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Bremen

Senat: Bovenschulte kritisiert soziale Ungleichheit

16.01.2020

Bremen Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) zitierte Altkanzler Willy Brandt, den Schriftsteller Theodor Fontane und US-Präsident Donald Trump, Festrednerin und Meeresforscherein Prof. Dr. Antje Boetius den norwegischen Polarforscher Fridtjof Nansen. Und die Bremer Philharmoniker unter der Leitung des in Montevideo geborenen Carlos Lamar intonierten Auszüge aus Wolfgang Amadeus Mozarts „Zauberflöte“ sowie Jospeh Haydns „Abschiedssinfonie“ und „Jagd“. So weit, so international.

Etwa 250 geladene Gäste waren am Mittwochvormittag beim Neujahrsempfang des Senats im altehrwürdigen Festsaal des Rathauses dabei – unter ihnen mit Henning Scherf, Jens Böhrnsen und Carsten Sieling drei ehemalige Bremer Bürgermeister sowie mit Uwe Hollweg und Klaus Hübotter zwei Bremer Ehrenbürger.

Bovenschulte warnte in seiner Rede vor einem sozialen Auseinanderdriften der Gesellschaft. Es gebe das Gefühl, dass die Reichen immer reicher würden, und es den Armen immer seltener gelinge, sich aus ihrer schwierigen Situation heraus zu arbeiten. Ein Blick auf die Zahlen in Deutschland zeige, dass dies nicht nur ein Gefühl sei: „Die reichsten zehn Prozent besitzen bei uns über 50 Prozent aller Vermögenswerte, auf die ärmere Hälfte der Bevölkerung entfällt lediglich ein Anteil von weniger als 1,5 Prozent. Das ist die Realität“, sagte Bovenschulte.

Diese Situation dürfe nicht als naturgegeben hingenommen werden. Die soziale Ungleichheit sei menschengemacht und damit durch politisches Handeln zu verändern. Das gelte auch für den Klimaschutz.

Das Stichwort griff Antje Boetius, die Direktorin des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI), auf. Ihre Festrede stellte sie unter das Motto „Nichts wird so teuer wie kein Klimaschutz“.

Die mit diversen Preisen ausgezeichnete Wissenschaftlerin warf zunächst einen Blick in Richtung Eismeer – zur Eisdrift-Mission „Mosaic“. Die Wissenschaft liefere Maße für einen Zustandscheck, sagte Boetius. Und: „Wir brauchen mehr Wissen.“ Bislang sei noch keines der für den Klimaschutz gesteckten Ziele erreicht worden. Eben das sollte als Impuls betrachtet werden, die Bemühungen weiter zu forcieren, sagte Boetius.

Und weiter: „Was ich mir wünsche, ist, einen Weg zu erklären, fühlbar zu machen, was wir verlieren werden, wenn wir die Klima- und Naturschutzziele nicht erreichen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.