• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Stadtentwicklung: Hier werden rund 40 Millionen Euro investiert

23.05.2020

Bremen Auf den Abstand kam es an. Und mit dem richtigen Abstand, da war es kein Problem – das Richtfest auf der Baustelle an der Wilhelm-Karmann-Straße. Das Sortierkontor Nord, ein Gemeinschaftsunternehmen des Umweltdienstleisters Prezero und des Entsorgers Nehlsen, baut dort eine Sortieranlage für Leichtverpackungen.

Aus dem Gelben Sack (und natürlich auch aus der Gelben Tonne) zur Wiederverwertung, aus dem Abfall zurück in den Kreislauf – das ist die Idee. Die Bauarbeiten hatten Anfang des Jahres begonnen. Die Anlage soll, so die Planung, ab Januar 2021 unter anderem Joghurtbecher, Getränkekartons und auch PET-Flaschen aufbereiten: Materialien wie Kunststoff, Aluminium, Weißblech und Verbundmaterialien wie beispielsweise Getränkekartons. Pro Jahr können dann, wenn alles fertig ist, bis zu 150 000 Tonnen Leichtverpackungen verarbeitet werden, erklärte eine Sprecherin.

Die in dem Prozess gewonnenen Materialien werden nach einem weiteren Verarbeitungsschritt als neues Rohmaterial genutzt. Das Sortierkontor Nord investiert nach eigenen Angaben etwa 40 Millionen Euro in den Bau und in die Inbetriebnahme der Anlage und schafft damit etwa 60 neue Arbeitsplätze.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Mit dieser hochmodernen Anlage leisten wir einen wichtigen Beitrag für einen nachhaltigen Umwelt- und Ressourcenschutz“, sagte Stephan Garvs, Chef von Prezero Wertstoffmanagement. „Damit sind wir in der Lage, Sortier- und Recyclingquoten deutlich zu erhöhen und mehr Rohstoffe zurück in den Stoffkreislauf zu bringen.“

Nehlsen-Vorstandschef Oliver Groß erklärte: „Darüber hinaus setzen wir mit der Investition auch wirtschaftliche Maßstäbe in der Region, erweitern unser Portfolio und bieten umweltgerechte und effiziente Lösungen zur Behandlung von Leichtverpackungen.“

Das Areal an der Wilhelm-Karmann-Straße – dem Nehlsen-Hauptsitz – gilt wegen seiner Autobahnanbindung und der Nähe zu den Industriehäfen als besonders gut geeignet für die Leichtverpackungs-Sortieranlage.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.