• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Festival Maritim: Potenzial zum Abrocken

24.07.2019

Bremen Vegesack wird wieder zum Anlaufpunkt für Freunde der „Seamusic“, der Musik rund um Shantys. Vom 2. bis 4. August fegt das Open-Air-Event als musikalischer Wirbelwind ein Wochenende lang über den Stadtteil im Bremer Norden hinweg, sagt eine Sprecherin. Mit von der Partie sind 32 Bands, Gruppen und Chöre aus aller Welt, wie es heißt.

„Dieses Festival ist einfach gigantisch. Es macht unglaublich viel Freude, sich mit Haut und Haaren in Planung und Organisation einzubringen“, sagt Organisator Fritz Rapp. Der Pulsschlag des an der Vorbereitung beteiligten Teams ist mächtig in die Höhe geschossen, heißt es. Voller Einsatz ist gefragt. Die Macher versprechen „mitreißende Takte“ von den vielen „Seamusic“-Gruppen.

Den Angaben zufolge sind es genau 32 Bands und Chöre aus aller Welt, die in den Bremer Norden kommen. In diesem Jahr sind zudem einige Frauen-Bands dabei – in der „Seamusic“-Welt noch eine Ausnahme. „Die Bands gehören zu den Stars der internationalen ,Seamusic’-Szene“, sagt Rapp. Das Spektakel findet rund um die „Maritime Meile“ am Weserufer statt, wo an den drei Tagen 100 000 Fans mit „Lust auf Meer“ erwartet werden.

Sie bekommen jede Menge traditionelle Shantys zu hören, also maritimes Liedgut, die Songs der Seeleute früherer Zeiten, die von der harten Arbeit auf dem Meer und der Sehnsucht nach den Liebsten zu Hause erzählen. Zu den Besonderheiten des Festivals gehören außerdem die modernen, ungewöhnlichen und originellen Interpretationen der Musik vom Meer. „Längst haben sich in den 20 Jahren seit dem Start der Veranstaltung Irish und Scottish Folk oder Bluegrass einen großen Teil des Programms erobert und bringen das Publikum sofort in Tanzlaune“, sagen die Macher. Zwischendrin zeigen sanfte, melodische Balladen wie facettenreich „Seamusic“ ist, betont Rapp weiter.

Rund 170 Konzerte werden es sein, die auf drei Großbühnen im Vegesacker Stadtgartens für Stimmung sorgen. Daneben machen die Gruppen an weiteren Plätzen auf dem Festival-Gelände sowie am Festival-Samstag in der Fußgängerzone des maritim geprägten Stadtteils von sich reden. Ungewöhnliche Auftrittsorte wie der Großsegler „Schulschiff Deutschland“, die Vegesacker Stadtkirche, die Weserfähre und das Vegesacker Geschichtenhaus geben den Konzerten einen besonderen Dreh.

Das musikalische Geschehen ist von einem vielseitigen Rahmenprogramm aus Kunst, Kultur und Kulinarik umgeben. Das Piratenkinderland etwa ist für kleine Seeleute da. Die Lichtinstallationen im Vegesacker Hafen laden zum Träumen ein. Der Förderverein „Internationales Festival Maritim“ wird an seinem Stand durch Musiker unterstützt, die Kindern zeigen, wie viel Spaß das Tonspiel mit dem Alphorn macht und wie gut das Instrument aus den Bergen auch den Melodien von Wind und Wellen Gehör verschafft.

Als Highlight kündigen die Veranstalter den Shanty-Slam am Sonntagabend an. Alle Gruppen kommen auf der Hauptbühne zu einem abschließenden Konzert zusammen. Die Melodien gehen über in ein großes Höhenfeuerwerk am Ufer der Weser.

Das „Festival Maritim“ findet vom 2. bis 4. August (Freitag bis Sonntag) auf der „Maritimen Meile“ in Vegesack statt. Der Eintritt ist frei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.