• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

„ Lieber gucken, riechen, schmecken“

04.05.2018

Bremen Gekeimte Zwiebeln, die im (Bio-)Müll landen, Produkte, die nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) automatisch entsorgt werden, Obst und Gemüse, das nicht mehr gegessen wird, weil es nicht mehr schön aussieht – rund 18 Millionen Tonnen Essbares werden nach Angaben des Vereins „Slow Food“ pro Jahr in Deutschland weggeworfen. Die Wertschätzung für Lebensmittel zu erhöhen und ihre Verschwendung zu verringern, ist Ziel eines Aktionstages auf dem Bremer Marktplatz gewesen.

Es duftet nach Gemüse inmitten der Bremer City. Barbara Stadler, Köchin aus Martfeld und „Slow-Food“-Mitglied, kocht für die Besucher – aus Lebensmittelresten vom Naturkost-Kontor Bremen, einem Großhandel für Bio-Produkte. Es gibt Gemüsesalat aus Spargelresten mit Safran, eine Gemüsebouillon mit Zwiebelüberbleibseln und „Porree, der nicht mehr so hübsch aussieht“. In ihrer Hand hält sie eine gekeimte Zwiebel. Sie würde wohl in den meisten Haushalten im Müll enden, so die Köchin, dabei sei das Grün doch „bestes Frühlingslauch“.

„Teller statt Tonne“, unter diesem Motto beteiligt sich der Bremer Ableger des Vereins „Slow Food“ an der Aktion von Gesundheits- und Verbraucherschutzsenatorin Eva Quante-Brandt (SPD). Auch die Bremer Tafel und die „Bremer Suppenengel“ sind mit dabei. „Ablaufende Lebensmittel oder Überproduktionen sollten nicht weggeschmissen werden – sie lassen sich zu wohlschmeckenden Mahlzeiten ,veredeln‘ und werden dankbar von Menschen angenommen, die sich ein solches Essen sonst kaum leisten können“, so Peter Valtink von den „Suppenengeln“.

Stadler klärt unterdessen Interessierte über falsche Lebensmittelmythen auf. Ausgekeimte Kartoffeln seien – ohne Keimansätze und grüne Stellen – durchaus noch genießbar, Spinat dürfe wieder aufgewärmt werden.

Großes Thema bei Lebensmitteln außerdem: das MHD. „Wir wollen den Menschen die Angst vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum nehmen“, sagt Gottfried Voß vom Naturkost-Kontor. Lieber solle man gucken, riechen und schmecken, ob ein Produkt noch essbar sei. Das MHD sei nur ein Richtwert, so Voß. Bis zu diesem Datum garantiert der Hersteller bei korrekter Lagerung etwa Geschmack, Geruch und Farbe seines Produktes. Viele Verbraucher wüssten das nicht, sagt Voß. „Und die Lebensmittelindustrie will natürlich, dass Ware nachgekauft wird.“

Tipps zur richtigen Lagerung von Lebensmitteln gaben Theodora Plate und Gertraud Huisinga von der Verbraucherzentrale. „Fleisch und Wurstwaren gehören auf die Glasplatte nach unten in den Kühlschrank“, so die Ernährungsexpertinnen. Brot trockne bei Kälte aus, Tomaten schmeckten bei Zimmertemperatur aromatischer. Weggeworfene Lebensmittel machen der Behörde für Verbraucherschutz zufolge rund ein Drittel der produzierten Lebensmittel für Deutschland aus. Damit seien alle produzierten Nahrungsmittel bis Ende April sprichwörtlich für die Tonne gewesen, heißt es.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.