• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Breminale bringt Osterdeich zum Kochen

25.06.2016

Bremen Sommerzeit ist Breminale-Zeit. In diesem Jahr fällt das Kulturfestival auf den Osterdeichwiesen zwischen Tiefer und Bürgerhaus Weserterassen mitten in die Sommerferien. „Ein idealer Zeitpunkt“, sagt die künstlerische Leiterin Susanne von Essen. Von Mittwoch, 13.  Juli, bis Sonntag, 17. Juli, treten rund 120 Bands in vier großen Zirkuszelten und diverse Künstler in weiteren Manegen sowie auf der Altmannshöhe in den Wallanlagen auf. Und ganz nebenbei forciert die Breminale ihren Öko-Kurs.

Der Eintritt zum Kulturspektakel bleibt frei. Dafür sorgen diverse Sponsoren. Das Budget beziffert Projektleiter Max Maurer vom Veranstalter „Sternkultur“ auf rund 500 000 Euro. Die „Freifunker“ sorgen mit 80 Routern für ein „freies und offenes W-Lan-Netz“. Eine Breminale-App wird rechtzeitig zum Festivalstart freigeschaltet. Und dann werden aus Zuschauerclips- und videos tägliche Kurzfilme geschnitten. Das Publikum wird ins Geschehen integriert, die Breminale zum interaktiven Kulturspektakel.

Und das Kulturfestival will neue Standards in Sachen ökologischer Fairness setzen, sagen von Essen und Maurer. Seit 2010 wird die Zeltstadt mit Ökostrom versorgt. Jetzt steht das nächste Etappenziel an: Die Breminale stellt auf LED um.

So sollen unter anderem die 1000 Glühbirnen mit einer Stärke von je 15 Watt in der etwa 1000 Meter langen Lichterkette auf dem Festivalgelände durch 0,4-Watt-Leuchtdioden ersetzt werden. Das spart jede Menge Energie – 14 600 Watt. Die Öko-Wende gibt es nicht zum Nulltarif. Und hier sind wieder die Festivalbesucher gefordert. Wer fünf Euro investiert, zahlt quasi ein LED-Lämpchen und bekommt dafür ein schickes blaues Festivalbändchen. Bestellungen werden auf der Internetseite entgegengenommen. Die Bändchen gibt es bei der Breminale auf der „Leuchtenden Wiese“.

Die Auftritte der Bands in den Zelten bleiben die Highlights des Festivals. Die Macher setzen dabei auf eine Mischung aus überregional bekannten Musiker und regionalen Newcomern. Im „Deichgraf“-Zelt stehen unter anderem „Jupiter Jones“, Max Giesinger und Lokalmatador Flo Mega auf der Bühne, im „Baronesse“-Zelt werden Laith Al-Deen und Wingenfelder erwartet. Akua Naru ist auf der „Flut“-Bühne zu sehen – ebenso wie „Lumpenpack“, „The Last One“ „Trettmann“ und „We Are Riot“. Und im „Himmelwärts“-Zelt sind unter anderem die Entertainerin Gayle Tufts, Jochen Diestelmeyer und die niederländisch-finnische Formation „Town of Saints“ dabei.

In der „Breminale“-Kinderstadt wird unter anderem ein Klettergarten aufgebaut. Die Gruppe „Vespaqua“ lädt zum „Bath and Ride“ in mobilen Badewannen ein, die von einer Vespa (Baujahr 1966) durch die Gegend gezogen werden. Außerdem steigt am Sonntag ab 16 Uhr im „Deichgraf“-Zelt das Finale des Newcomer-Wettbewerbs „Live in Bremen“.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.