• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

DDR: Mythos und Wirklichkeit

23.10.2013

Bremen Voller Hoffnung auf ein besseres Leben, mit jugendlicher Zuversicht ausgestattet, verließ er 1963 die Bundesrepublik, um in der DDR seine politische Erfüllung zu finden – und wurde enttäuscht. Neun Jahre später nahm man ihn bei einem Fluchtversuch fest. Das System der DDR brach Peter Drauschke das Herz.

Wie waren die Fluchtmöglichkeiten über das Wasser? Waren nicht eher die ausführenden Menschen als der Kommunismus selbst das Übel? Fragen dieser Art stellten Schüler des Schulzentrums an der Grenzstraße in Walle am Dienstag Peter Drauschke. Der Zeitzeuge war zur Eröffnung der Ausstellung „DDR: Mythos und Wirklichkeit“ der Konrad-Adenauer-Stiftung eingeladen worden.

Lebendig berichtete er, wie er schon in jungen Jahren zum Kommunisten wurde. Geplagt durch die Nachkriegszeit, wuchs der Wunsch nach einem besseren System. Hoffnung fand der 1945 geborene Hamburger in den Schriften von Karl Marx und Friedrich Engels. Die sozialistischen Theorien veranlassten ihn und einen Freund 1963 dazu, in die DDR zu gehen. „Schon am ersten Tag hätten wir bemerken müssen, dass hier etwas nicht stimmte“, erinnert sich der 68-Jährige. Hinter der Grenze ließ man die jungen Männer sieben Stunden ohne Wasser und Nahrung warten, bis sie einreisen durften. Anschließend machte der gelernte Textilfacharbeiter bei der Jugendorganisation FDJ Karriere. „Ich war damals vergiftet durch den Kommunismus“, sagt er heute. Doch das Marx’sche Zitat „Das Kriterium der Wahrheit ist die Praxis“ säte in ihm erste Zweifel. Schließlich bestand die Realität der DDR entgegen der idealistischen Vorstellungen aus Unterdrückung und Gewalt.

Im Sommer 1972 gelang ihm die Flucht. Allerdings nur bis Bulgarien, wo er festgenommen und in die DDR zurückgebracht wurde. Dort kam er ins Gefängnis, wurde aber aufgrund einer Amnestie frühzeitig entlassen und durfte schließlich 1973 zu seiner Familie in Hamburg aus der DDR ausreisen.

„Meine damalige Freundin musste drüben bleiben, wir haben uns erst 1990 wiedergesehen“, erinnert sich Peter Drauschke. Nicht nur diese Liebe zerbrach am System, sondern auch Drauschkes politische Überzeugung, die – wie er selbst sagt – einer Liebe glich. Immer wieder erzählt er seitdem von der Zeit, um seine Erfahrungen mit dem Regime zu verarbeiten. „Sonst wäre ich sicherlich auch persönlich daran kaputtgegangen“, betont er.

In der Aula des Schulzentrums zeigen seit Dienstag 20 Stelltafeln den Unterschied zwischen Idealisierung und Wirklichkeit der DDR auf. „Wir sind an die Schule herangetreten, weil es wichtig ist, dass junge Menschen von der DDR-Zeit erfahren“, sagte Ralf Altenhof von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Bremen.

Die Ausstellung „DDR: Mythos und Wirklichkeit“ ist noch bis zum 15. November in der Aula des Schulzentrums Grenzstraße zu sehen. Schulexterne können sie sich nach Anmeldung täglich von 9 bis 14 Uhr anschauen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.