• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Bremen

Literatur: Ein Querschnitt durch die Gesellschaft

15.10.2013

Bremen Im Sommer jährte es sich zum 25. Mal: das Geiseldrama von Gladbeck und Bremen. Autor Peter Henning hat einen Roman dazu geschrieben. Am Dienstag, 22. Oktober, stellt er das Buch ab 19 Uhr in der Zentralbibliothek (Am Wall 201, altes Polizeihaus) vor. Titel des Romans: „Ein Deutscher Sommer“.

Am 16. August 1988 überfallen zwei Kleinkriminelle die Filiale der Deutschen Bank in Gladbeck und lösen damit eine der spektakulärsten Geiselnahmen der deutschen Nachkriegsgeschichte aus. Peter Henning hat einen Roman über diese 54 Stunden geschrieben. In „Ein Deutscher Sommer“ präsentiert der Journalist und Romanautor die Fakten jener Tage und legt einen erzählerischen Querschnitt durch die westdeutsche Gesellschaft am Vorabend einer Zeitenwende, wie ein Sprecher der Bibliothek im Vorfeld der Lesung sagte.

Drei Tage lang rasen Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski im Sommer 1988 durch das Land, von Gladbeck nach Bremen, von dort in die Niederlande, zurück nach Köln, verfolgt von einem wachsenden Tross Journalisten. Vor laufenden Kameras tötet das Duo, liefert sich Schießereien mit der Polizei und wird in Köln von heute namhaften Journalisten interviewt, während die Geiseln in Lebensgefahr schweben – ein Sündenfall des Journalismus und ein Offenbarungseid der Polizei.

Die 1991 zu lebenslangen Haftstrafen verurteilten Täter brachten in Bremen einen Linienbus mit Fahrgästen in ihre Gewalt. An der Raststätte Grundbergsee vor den Toren der Stadt erschießt Degowski den 15-jährigen Emanuele di Giorgi, der seine kleine Schwester schützen will. Die Polizei hatte Rösners Freundin Marion Löblich, die auch mit im Bus war, festgenommen – eine tödliche Panne. Später stirbt beim Zugriff in Nordrhein-Westfalen im Fluchtfahrzeug die 18-jährige Silke Bischoff durch eine Kugel aus Rösners Waffe. Ihr Grab befindet sich in Stuhr-Heiligenrode.

Henning, geboren 1959 in Hanau, arbeitet seit über 20 Jahren als Journalist für verschiedene deutsche und Schweizer Medien. Er hat Romane und Erzählungen publiziert. Besucher werden gebeten, den Zugang Am Wall zu benutzen. Der Eintritt: fünf Euro (ermäßigt drei Euro).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.