• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Gesucht: Morbider Charme

26.04.2011

BREMEN Nach gut fünf Monaten steht das neugegründete Bremer Kriminaltheater (BKT) zwar keineswegs vor dem Aus, aber zur Ruhe und damit zur Etablierung im bremischen Spielbetrieb kommt es ebenfalls nicht. In dieser Woche stehen die letzten Vorstellungen im Alten Saal der Schwankhalle auf dem Programm.

Von Freitag bis Sonntag werden Hitchcocks „39 Stufen“ gespielt. Dann ist Schluss in der Neustadt. Eine Entscheidung seitens der Schwankhalle, die das künstlerische Team des Bremer Kriminaltheaters um Ralf Knapp, Perdita Krämer und Christian Aumer bedauert, aber „akzeptieren muss“, wie Geschäftsführer Knapp sagt.

Der Raum hatte für das kleine Ensemble genau jenen morbiden Charme, den man für ein Kriminaltheater in der Stadt gesucht habe. Gerade wieder am Osterwochenende konnte sich das Publikum mit der kriminalistischen Ehe-Farce „Kleine Eheverbrechen“ von Eric-Emmanuel Schmitt davon überzeugen. Aufgrund der Erkrankung von Hauptdarstellerin Annette Ziellenbach musste die Premiere eine Woche verschoben werden und das kleine, feine Zwei-Personen-Stück einer etwas anderen Liebe mutierte so leider zum ungewollten einmaligen Gastspiel. Diejenigen, die es statt in den Biergarten doch ins Theater verschlagen hatte, erlebten einen intensiven Theaterabend, den Ziellenbach und Michael Pundt als Marie und Gilles zunehmend mit Leidenschaft füllten. Nach „39 Stufen“ und dem Kriminachmittag „Ausgerechnet Torten“ war es die dritte Inszenierung des kleinen Theaters.

Von Beginn an war die Idee des Kriminaltheaters, dem Publikum professionelles Unterhaltungstheater mit ausschließliche kriminalistischen Themen und Inhalten zu bieten. Ein Liebhaberprojekt von Profis (Regie, Leitung wie Schauspieler), das zunächst mit Winterkapriolen und jetzt mit Raumnot zu kämpfen hat. Unterkriegen lassen will sich die Bühne keinesfalls. „Jetzt beginnt die fieberhafte Suche nach einer Spielstätte, in der wir unser fulminant begonnenes Unternehmen in der Spielzeit 2011/12 spätestens im Oktober fortführen können“, sagt Ralf Knapp. Bis dahin spielt das Ensemble an ungewöhnlichen Orten wie im „Bistro sichtbar“ (29. Mai) im „Weser-Tower“ die Produktion „Ausgerechnet Torten“. Im Licht- und Luftbad sind im August Open-Air-Inszenierungen der „39 Stufen“ geplant.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.