• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Corona-Krise: „Die waren richtig unfreundlich“

20.05.2020

Grolland Nach Angaben des Bremer Innenressorts erreichten das Ordnungsamt vom 11. März bis 4. Mai insgesamt 6238 Mails und 1780 Anrufe, die mit der Allgemeinverfügung zu Schließungen wegen der Corona-Pandemie zu tun hatten. Auch samstags seien diese angenommen worden.

Schlechte Erfahrungen machte Blumen Rickers aus dem Bremer Ortsteil Grolland. Gerda Rickers (66) und ihre Tochter Irina Petro-Schröder (44) verkaufen Blumen, aber auch Obst und Gemüse an ihre eher älteren Kunden in der Umgebung. Da sie somit auch Lebensmittel im Angebot haben, öffneten sie ihr Geschäft weiter.

Dann kam das Ordnungsamt mit zwei Kräften. „Sie sagten, wir hätten 80 Prozent Obst und Gemüse verkaufen müssen, um öffnen zu dürfen. Und ansonsten nur wiedereinpflanzbare Blumen, aber auch die eigentlich nicht“, sagt Petro-Schröder.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Beamten hätten eine E-Mail-Adresse vom Ordnungsamt und mehrere Telefonnummern hinterlassen. Die Blumenhändlerinnen sollten sich erkundigen, ob und wie sie weitermachen könnten. „Wir haben mit Hilfe eines Anwalts eine Anfrage aufgesetzt, aber bis heute keine Antwort bekommen“, sagt Rickers. Auch Anrufe hätten keine brauchbaren Informationen gebracht. „Die waren richtig unfreundlich“, sagt Rickers.

Die beiden Frauen ließen niemanden mehr ins Geschäft und verkauften ihre Ware nur noch durch die Tür. Doch eine Woche später kam das Ordnungsamt erneut, erzählen sie. „Wir haben denen gesagt, dass wir keine Antwort bekommen haben“, sagt Petro-Schröder. Die Beamten hätten die Schließung verlangt. „Die wollten, dass wir das Geschäft nach Möglichkeit überhaupt nicht betreten und kein Licht anschalten. Wir durften nicht lüften. Und das in einem Blumengeschäft!“, sagt Rickers. „Wir sollten den Laden dichtmachen und die Blumen wegschmeißen.“

Nach Anfragen aus der Nachbarschaft begann dann die Lieferung zu den Kunden nach Hause. „Das machen andere Blumenhändler auch. Da sehen wir nicht ein, dass wir das nicht machen“, sagt Rickers. „Es war allerdings schwer, die Blumen zu lagern. Es durfte nicht eine Schnittblume auf dem Tresen liegen.“

Der Standpunkt des Innenressorts lautet: Die Schließung war rechtens. „Schon bei der ersten Kontrolle wurden die Anwesenden aufgefordert, das Geschäft auf Grundlage der damaligen Allgemeinverfügung zu schließen, da Blumen das Hauptgeschäft darstellten“, sagt Pressereferentin Karen Stroink. 80 Prozent Obst und Gemüse wären nötig gewesen, und so groß war der Anteil nicht.

Auch ein Verkauf durch die Haustür sei nicht akzeptabel gewesen. „Viele haben versucht, kreativ zu sein. Ein Geschäft im Viertel legte die Ware in Schließfächer. Mit einem Code konnten die Kunden sie abholen. Auch das war nicht erlaubt“, so Stroink.

Aber selbstverständlich sei es den Blumenverkäuferinnen erlaubt gewesen, Ware zu ihren Kunden zu liefern, ihren Laden zu betreten, zu lüften und Blumen auf dem Tresen haben, sofern die Eingangstür abgeschlossen sei, so Stroink weiter. „Die Schließung betraf ja nur den Kundenverkehr. Wir wollten verhindern, dass zu viele Menschen auf der Straße sind. Wir haben damals erlaubt auszuliefern. Es macht einen Unterschied, ob 15 Leute kommen oder einer fährt mit dem Fahrrad los, um diese zu beliefern“, sagt Stroink.

Es bleiben verschiedene Sichtweisen der Geschehnisse. Nach Angaben des Innenressorts sollen die Frauen beim zweiten Kontakt mit Beamten gesagt haben, es fände kein Verkauf von Blumen und Lebensmitteln statt, während aber Kunden anstanden, die angaben, Kartoffeln kaufen zu wollen. Rickers spricht dagegen lediglich von einem Mann, der gefragt habe, ob er sich Ware liefern lassen dürfe.

Stroink betont, normalerweise seien Mails beantwortet worden. Vielleicht habe man eine übersehen. Sie frage sich aber, ob die Händlerinnen wirklich keine Auskunft erhalten hätten, da sie doch Ansprechpartner telefonisch erreicht hätten. Aber das alles ist nun Vergangenheit. Nun läuft der Blumenhandel wieder.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.