Bremen - Fünf Hochschullehrer der Universität Bremen sind in Beratungsgremien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gewählt worden. Den sogenannten DFG-Fachkollegien gehören die Professorin Karin Gottschall und die Professoren Frank Nullmeier, Justus Notholt, Wolfgang Bach und Rolf Drechsler an. Die Amtsperiode beginnt im Frühjahr und dauert vier Jahre. Die Fachkollegien sind die wichtigsten Beratungsgremien bei der Vergabe von Forschungsmitteln der europaweit größten Forschungsförderorganisation.

Dem 39-köpfigen DFG-Senat und damit dem Leitungsgremium gehören bereits drei Professorinnen aus Bremen an: die Informatikerin Kerstin Schill (Uni Bremen) und die Meereswissenschaftlerinnen Karin Lochte (AWI) und Antje Boetius (Uni, AWI, Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie).

Die Soziologin Karin Gottschall mit dem Schwerpunkt Geschlechterverhältnisse ist für das Fach „Empirische Sozialforschung“ in das Kollegium „Sozialwissenschaften“ gewählt worden. Der Experte für Theorie und Verfassung des Wohlfahrtsstaates, Frank Nullmeier, gehört für das Fach „Politikwissenschaft“ dem Fachkollegium an. Im Fach „Physik und Chemie der Atmosphäre“ wird die Uni Bremen im Fachkollegium „Atmosphären-, Meeres- und Klimaforschung“ durch den Umweltforscher Justus Notholt vertreten. Wolfgang Bach arbeitet im Kollegium „Geochemie, Mineralogie und Kristallographie“ mit, Rolf Drechsler ist im Kollegium „Informatik“ mit dabei.