• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Bremen

Kritik am Bremer Schulsystem

17.09.2008

BREMEN Die große Koalition habe in Bremen ein unübersichtliches Schulsystem hinterlassen, das einem „riesigen Flickenteppich gleicht“. Das sagte Susan Mittrenga, Landesvorsitzende der Grünen, am Dienstag. Die Bremer Schüler seien abgehängt worden. Und immer noch verlassen Jahr für Jahr knapp 500 junge Leute in Bremen die Schule ohne jeglichen Abschluss. „Das ist in hohem Maße skandalös.“

Die Grünen wollen umsteuern, um die Bildungschancen aller zu verbessern und mehr Bildungsgerechtigkeit herzustellen. Am Dienstag präsentierten Mittrenga und Vorstandskollege Andre Heinemann den anwesenden Journalisten die Schulentwicklungspläne des Landesvorstands, über die die Landesmitgliederversammlung am Montag, 29. September, debattieren soll.

Mittrenga will das „Fundament stärken“. Sie plädiert für eine frühe Sprachföderung. Diese soll bereits in den Kindergärten durchgeführt werden. Desweiteren sollen Grundschulen und Schulzentren zu zehnjährigen Stadtteilschulen weiterentwickelt werden.

In diesen sollen Abschlüsse nach der zehnten Klasse als auch das Abitur nach zwölf und 13 Schuljahren angeboten werden. Durchgängige Gymnasien soll es auch geben – nur fürs Abitur nach zwölf Jahren.

Neue Gymnasien sollen nicht mehr eingerichtet werden. Der Leitantrag der Grünen unterscheidet sich nur wenig von dem, den der Koalitionspartner SPD vor gut drei Wochen vorlegte. Nur heißt bei den Sozialdemokraten die Stadtteilschule „Oberschule“.

Auf die Bezeichnung „Stadtteilschule“ legen die Grünen indes viel Wert. „Damit soll ausgedrückt werden, dass die Schule Teil des gesellschaftlichen Lebens im Stadtteil ist“, sagt Mittrenga.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.